Wirtschaft

Bauwirtschaft steigert im April trotz Corona-Krise Umsatz

  • AFP - 10. Juli 2020, 11:31 Uhr
Bild vergrößern: Bauwirtschaft steigert im April trotz Corona-Krise Umsatz
Bauarbeiten an einem Gebäude in Berlin
Bild: AFP

Die Bauwirtschaft hat trotz der Corona-Krise im April ihren Umsatz gesteigert. Das Bauhauptgewerbe verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Bauwirtschaft hat trotz der Corona-Krise im April ihren Umsatz gesteigert. Das Bauhauptgewerbe verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich demnach um ein Prozent. Nach Einschätzung der Statistikbehörde zeigten sich damit auch im April "noch keine erkennbaren Effekte der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung" in der Baubranche.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres stieg den Angaben zufolge der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,7 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 1,9 Prozent.

Die Baubranche beklagte dagegen, dass in diesem Jahr durch die Corona-Krise die typische Belebung im Frühsommer ausbleibe. Die Stimmungslage sei "weiterhin verhalten", erklärte der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) auf Grundlage der jüngsten Unternehmensbefragung des Verbands. In der Nachfrage- und Produktionsentwicklung schlage sich nicht die für den Frühsommer typische Belebung der Bautätigkeit nieder, vielmehr verharre diese weitgehend auf Vormonatsniveau. 

Insbesondere im Wirtschaftsbau und im öffentlichen Bau melden die befragten Bauunternehmen laut ZDB eine rückläufige Entwicklung. "Wir beobachten die Konjunkturentwicklung aufmerksam", erklärte ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa. "Sollte sich der derzeitige Trend verfestigen, wird die Baubranche zum Jahresende deutlich schlechter abschließen als noch in 2019."

Wie bereits im Mai seien auch im Juni weiterhin die bestehenden Auswirkungen der Corona-Pandemie zu sehen. So hätten die Unternehmen einen zusätzlichen Aufwand, um die Gesundheit der Mitarbeiter durch Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zu schützen. Weiterhin komme es auch zu Störungen in den Lieferketten, erklärte Pakleppa.

Weitere Meldungen

Bundesregierung kritisiert Lufthansa wegen zögerlicher Ticketerstattung

Die Bundesregierung hat die Lufthansa wegen der zögerlichen Erstattung von Flügen, die wegen der Corona-Krise ausgefallen sind, scharf kritisiert. "Es ist nicht nachvollziehbar,

Mehr
6000 Beschäftigte von British Airways scheiden freiwillig aus Unternehmen aus

Angesichts drohender Massenentlassungen haben sich mehr als 6000 Beschäftigte der Fluggesellschaft British Airways entschieden, freiwillig aus dem von der Corona-Krise schwer

Mehr
Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr