Wirtschaft

Wirtschaftsprüfer-Institut mahnt nach Wirecard-Skandal intensivere Prüfungen an

  • AFP - 10. Juli 2020, 16:31 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsprüfer-Institut mahnt nach Wirecard-Skandal intensivere Prüfungen an
Wirecard-Sitz im bayerischen Aschheim
Bild: AFP

Nach dem Bilanzskandal beim Zahlungsdienstleister Wirecard ebben die Rufe nach besserer Kontrolle nicht ab: Das Institut der Wirtschaftsprüfer forderte intensivere Prüfungen, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kündigte Gesetzesanpassungen an.

Nach dem Bilanzskandal beim Zahlungsdienstleister Wirecard ebben die Rufe nach besserer Kontrolle nicht ab: Während das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) intensivere Prüfungen von Unternehmen anmahnte, bekräftigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag, den Fall mit "großer Intensität" aufklären und dafür auch Gesetze anpassen zu wollen.

Der Vorstandsvorsitzende des IDW, Klaus-Peter Naumann, verwies gegenüber dem "Focus" darauf, dass sich für eine intensivere Prüfung von Unternehmen verstärkt auch forensische Methoden einsetzen ließen. Zudem könnten mithilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten geprüft werden, sagte er dem Magazin. Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert. Eine Möglichkeit sei auch verstärkte Einsicht in den E-Mail-Verkehr. 

Naumann appellierte auch an die Deutsche Börse, strenge Maßstäbe anzulegen. Nur mit guter Corporate-Governance, also Vorgaben für gute Unternehmensführung, sei "ein Unternehmen reif für den organisierten Kapitalmarkt, insbesondere für den Dax 30, unser Prime-Segment an der Börse". Es könne doch nicht sein, "dass die Aufnahme in den Dax nur auf Grundlage der Marktkapitalisierung sowie der Börsenumsätze und nicht auch von der Kapitalmarktreife abhängig gemacht wird - da brauchen wir verbindliche Regeln".

Bundesfinanzminister Scholz sagte bei einer Pressekonferenz der EU-Finanzminister am Freitag, dass es nun darum gehe, "dass man mit großer Intensität aufklärt". Dies werde auch dazu führen, dass eine ganze Reihe von nationalen Gesetzen angepasst werde.

Er sei fest davon überzeugt, "dass es notwendig sein muss, dass die Aufsichtsbehörden hierzulande sofort und jederzeit, wenn sie das Bedürfnis dazu haben, mit forensischen Untersuchungen beginnen können", sagte Scholz. Bislang sei hierbei ein sehr langwieriges Verfahren vorgeschaltet. 

Darüber hinaus gehe es auch um die enge Zusammenarbeit mit Europa, sagte der Finanzminister. "Wir stellen uns nämlich vor, dass aus der gemeinsamen Betrachtung der Angelegenheit schon folgen wird, dass es zusätzliche Kompetenzen auch für europäische Behörden geben muss". Auch die Gesetzgebung in Europa müsse so weiterentwickelt werden, "dass nicht nur unmittelbar als Finanzunternehmen tätige Unternehmen entsprechend beaufsichtigt werden können, sondern auch solche technischen Finanzdienstleister, die heute weitgehend unbemerkt von der sonstigen Finanzaufsicht agieren können."

Nötig sei eine "starke und leistungsfähige Aufsichtsstruktur", forderte Scholz. "Wir sollten immer den Ehrgeiz haben, dass Europa die schärfsten Instrumente hat im weltweiten Vergleich."

Wirecard hatte eingestanden, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und das Geld vermutlich gar nicht existiert. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt in dem Fall.

Weitere Meldungen

Deutsche Post DHL steigert Gewinn im zweiten Quartal deutlich

Die Deutsche Post hat in der Corona-Krise vom gestiegenen Paketaufkommen profitiert und im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinn verbucht. Wie die Deutsche Post DHL Group am

Mehr
Schulze will stärker gegen Lichtverschmutzung vorgehen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will zum besseren Schutz von Insekten auch gegen das Problem der Lichtverschmutzung vorgehen. Am Mittwoch wurde in Berlin der Entwurf

Mehr
Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Juli noch 5,4 Prozent unter Vorjahreswert

Die Pkw-Neuzulassungen lagen im Juli weiter unter dem Vorjahreswert: Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte, wurden 314.938 Fahrzeuge zugelassen, 5,4 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr