Finanzen

Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen

  • dts - 10. Juli 2020
Bild vergrößern: Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
Euromünze
dts

.

Düsseldorf - Angesichts des Wirecard-Skandals fordert der Vorstandsvorsitzende des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Klaus-Peter Naumann, die eigene Branche zu intensiveren Prüfungen auf. "Man könnte Forensik verstärkt einsetzen und mit Hilfe von modernen IT-Systemen Auffälligkeiten prüfen", sagte Naumann dem Focus.

Darüber werde in den Fachgremien derzeit diskutiert. Eine Möglichkeit sei verstärkte Einsicht in Email-Verkehr. Der Wirtschaftsprüfer forderte außerdem strengere Regeln bei der Unternehmensführung (Corporate Governance). "Bei Wirecard gab es nach dem veröffentlichten Bericht des Sonder-untersuchers keine Vorstandsprotokolle. Das konnten wir uns bis dahin bei einem DAX-Unternehmen nicht vorstellen", sagte Naumann. Es sei zu vermuten, dass bei Wirecard grundlegende Corporate-Governance-Regeln nicht beachtet wurden. Auch an die Deutsche Börse richtete der IDW-Chef eine Forderung. Nur mit guter Governance sei "ein Unternehmen reif für den organisierten Kapitalmarkt, insbesondere für den DAX 30, unser Prime-Segment an der Börse", sagte Naumann dem Focus: "Es kann doch nicht sein, dass die Aufnahme in den DAX nur auf Grundlage der Marktkapitalisierung sowie der Börsenumsätze und nicht auch von der Kapitalmarktreife abhängig gemacht wird. Da brauchen wir verbindliche Regeln." Zudem ist Naumann "für eine Pflicht, dass die Unternehmen ihre Struktur und ihr Geschäftsmodell transparent und nachvollziehbar beschreiben". Das Geschäftsmodell des unter Bilanzbetrugsverdacht stehenden Zahlungsdienstleisters aus München galt als besonders intransparent. Im Juni kam heraus, dass 1,9 Milliarden bilanziertes Guthaben auf Auslandskonten höchstwahrscheinlich nie existierte. Naumann geht davon aus, dass die von Wirecard beauftragte Prüfgesellschaft EY mit "hoher krimineller Energie" betrogen wurde.

Weitere Meldungen

EKD-Ratsvorsitzender erwägt Reform der Kirchensteuer

Hannover - Der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford Strohm, denkt über eine Absenkung der Kirchensteuer für bestimmte Gruppen nach. "Wir

Mehr
Mützenich verteidigt Scholz in Wirecard-Affäre

Berlin - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Wirecard-Affäre verteidigt und dessen Eignung für eine Kanzlerkandidatur betont. "Der

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert Regierung wegen Cum/Fake-Schlupfloch

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die Bundesregierung dafür, das wohl größte Einfallstor für Steuerhinterziehung in der deutschen Geschichte nicht ganz geschlossen zu

Mehr

Top Meldungen

Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr
Wirtschaft warnt vor nachlassender Corona-Disziplin

Berlin - Die nachlassende Bereitschaft vieler Menschen, Abstandsregeln zu beachten oder einen Mund-Nase-Schutz zu tragen, löst in der Wirtschaft Besorgnis aus. Das berichtet die

Mehr