Wirtschaft

Studie: Bayern Spitzenreiter bei Elektroautos

  • AFP - 9. Juli 2020, 06:04 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Bayern Spitzenreiter bei Elektroautos
E-Auto beim Stromtanken
Bild: AFP

Die meisten Elektroautos sind im bundesweiten Vergleich auf bayerischen Straßen unterwegs. Wie aus einer Auswertung des Energieanbieters Eon zum Stand der E-Mobilität hervorgeht, ist Bayern mit mehr als 30.500 Stromern Spitzenreiter unter den Ländern.

Die meisten Elektroautos sind im bundesweiten Vergleich bislang auf bayerischen Straßen unterwegs. Wie aus einer  Auswertung des Energieanbieters Eon zum Stand der E-Mobilität hervorgeht, ist Bayern mit mehr als 30.500 Stromern Spitzenreiter unter den Ländern. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Nordrhein-Westfalen mit mehr als 25.600 E-Autos und Baden-Württemberg mit fast 24.900 Fahrzeugen. 

Das stärkste Zulassungsplus in absoluten Zahlen gab es demnach zuletzt in Nordrhein-Westfalen (plus 11.600 E-Autos), gefolgt von Bayern (10.500) und Baden-Württemberg (8900).

Insgesamt sieht die Auswertung, die AFP am Donnerstag vorlag, die E-Mobilität in Deutschland "auf einem guten Weg". Insgesamt waren demnach zuletzt mehr als 136.000 reine Elektroautos in Deutschland unterwegs und mehr als 19.000 öffentliche E-Auto-Ladestationen installiert. Allein im vergangenen Jahr kamen bundesweit mehr als 53.000 Stromer hinzu, ein Plus von 64 Prozent. Rechnerisch teilen sich demnach derzeit 7,1 Elektroautos eine öffentliche Ladestation, wobei jede Station in der Regel über mehrere Ladepunkte verfügt.

Das Flächenland Bayern liegt dabei auch bei den öffentlichen Ladestationen im Ländervergleich vorn. E-Auto-Fahrer können laut Eon im Freistaat an mehr als 3800 öffentlichen Stationen der unterschiedlichen Anbieter laden. In Nordrhein-Westfalen stehen mehr als 3300 Ladestationen zur Verfügung. Auf Platz drei liegt Baden-Württemberg mit mehr als 2650 Ladestationen.

Im Ranking der zehn größten Städte sind den Angaben zufolge in München die meisten Elektroautos zugelassen (5695), gefolgt von Berlin (4886) und Hamburg (3395). Bei der Anzahl der Ladestationen liegt Berlin mit 626 vor Hamburg (620) und München (474).

Der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) forderten in einem gemeinsamen Schreiben von der Politik, die Rahmenbedingungen für den Ausbau privater Ladeinfrastruktur zu verbessern. Die Verbände sprechen sich für eine stärkere staatliche Förderung der Installation und Errichtung privater Ladeinfrastruktur aus. Insbesondere in Wohnanlagen seien Impulse nötig, um die erhebliche Erstinvestitionsschwelle abzusenken.

Weitere Meldungen

Rehlinger skeptisch gegenüber Reservierungspflicht für DB-Fernzüge

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), hat sich zurückhaltend zu dem Vorschlag einer Reservierungspflicht in Fernzügen der Deutschen Bahn geäußert.

Mehr
Städtetag verteidigt Vorbereitungen auf Weihnachtsmärkte

Der Deutsche Städtetag hat die trotz der Corona-Pandemie bereits laufenden Vorbereitungen vieler Kommunen für die Weihnachtsmärkte verteidigt. "Weihnachtsmärkte haben in

Mehr
Landwirte sollen mehr Pestizide gegen Mäusebefall auf Feldern einsetzen dürfen

Wegen einer Mäuseplage auf den Feldern einzelner Bundesländer will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) Landwirten die chemische Bekämpfung der Nager erleichtern.

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr