Wirtschaft

CDU-Geheimdienstexperte fürchtet Cyberangriffe auf Energieversorger

  • dts - 6. Oktober 2022, 16:56 Uhr
Bild vergrößern: CDU-Geheimdienstexperte fürchtet Cyberangriffe auf Energieversorger
Sitz von BSI und BMI
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende Vorsitzende des Geheimdienst-Kontrollgremiums des Bundestags, Roderich Kiesewetter (CDU), fürchtet verstärkte russische Cyberangriffe auf europäische Energieunternehmen. "Russland nutzt gezielt Mittel hybrider Kriegsführung gegen andere Staaten und hat diese Maßnahmen offensichtlich noch verstärkt", sagte Kiesewetter dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

"Weil kritische Infrastrukturen besondere Bedeutung, also auch einen besonderen Wert für den Staat und die Gesellschaft haben, sind sie dabei besonders gefährdete Ziele." Dass die Bedrohung in Deutschland wachse, hätten auch die Lageberichte des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gezeigt. "Die Gefahr von Cyberangriffen auf Stromnetze oder Energieorganisationen und -infrastrukturen insgesamt halte ich hierbei für realistisch", so Kiesewetter. Ziel solcher hybriden Angriffe sei es, die Gesellschaft zu verunsichern und die Regierungen zu destabilisieren.

"Wenn wir zum Beispiel von breitflächigen Stromausfällen ausgehen, führt das schnell zu Unruhen in der Gesellschaft, insbesondere dann, wenn wenig Resilienz und Krisenvorsorge vorhanden ist", sagte der CDU-Politiker. Umso wichtiger sei es, diese Bereiche kurzfristig zu stärken und die Schutzmaßnahmen und die Sensibilisierung zu erhöhen. Weiter sagte er, dass Cyberattacken, die Russland zugerechnet werden, bereits in der Vergangenheit "unglaublichen Schaden" angerichtet hätten. Als Beispiel nannte er die Cyberattacke mit der Erpressungssoftware "NotPetya".

Der Angriff im Juni 2017 hätte einen Milliardenschaden verursacht.

Weitere Meldungen

Mexiko hält an geplantem Importverbot für Genmais aus den USA fest

Mexiko will keinen Genmais aus den USA mehr importieren. "Wir akzeptieren keinen transgenen Mais für den menschlichen Verzehr", sagte Staatschef Andrés Manuel López Obrador am

Mehr
Erwerbstätigkeit im Oktober weiter gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Im Oktober 2022 sind rund 45,7 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig gewesen. Die Zahl stieg saisonbereinigt gegenüber

Mehr
Materialknappheit in Industrie rückläufig

München (dts Nachrichtenagentur) - Die Materialknappheit in der deutschen Industrie ist zurückgegangen. Im November berichteten darüber 59,3 Prozent der befragten Firmen, nach

Mehr

Top Meldungen

BDI erwartet keine Auswirkungen auf Gaspreise durch Katar-Deal

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) rechnet trotz der vertraglichen Fixierung von Gasbezug aus Katar an Deutschland nicht mit

Mehr
Handwerkspräsident sieht viele Bäcker und Brauer am Abgrund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht viele Handwerksbetriebe am Abgrund. "Bäcker, Lackierer und Galvaniseure arbeiten besonders

Mehr
Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr