Wirtschaft

EuGH-Urteil zur Zuständigkeit von Gerichten im VW-Dieselskandal

  • AFP - 9. Juli 2020, 04:51 Uhr
Bild vergrößern: EuGH-Urteil zur Zuständigkeit von Gerichten im VW-Dieselskandal
Logo von VW
Bild: AFP

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet über die Zuständigkeit von Gerichten im VW-Dieselskandal. Hintergrund ist die Schadenersatzklage eines österreichischen Verbraucherschutzvereins vor dem Landgericht Klagenfurt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheidet am Donnerstag (09.30 Uhr) über die Zuständigkeit von Gerichten im VW-Dieselskandal. Hintergrund ist die Schadenersatzklage eines österreichischen Verbraucherschutzvereins vor dem Landgericht Klagenfurt. Der Verein fordert Schadenersatz in Höhe von 3,6 Millionen Euro für mehrere hundert Käufer. Volkswagen macht geltend, dass dem Landgericht die internationale Zuständigkeit für diese Klage fehle. Das Gericht rief deshalb den EuGH an. (Az. C-343/19)

Ende Mai hatte der Bundesgerichtshof für Deutschland entschieden, dass Volkswagen Käufern manipulierter Dieselautos grundsätzlich Schadenersatz zahlen muss. Allerdings müssen die gefahrenen Kilometer auf die Entschädigung angerechnet werden. Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, in weltweit elf Millionen Fahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben.

Weitere Meldungen

Bundesregierung kritisiert Lufthansa wegen zögerlicher Ticketerstattung

Die Bundesregierung hat die Lufthansa wegen der zögerlichen Erstattung von Flügen, die wegen der Corona-Krise ausgefallen sind, scharf kritisiert. "Es ist nicht nachvollziehbar,

Mehr
6000 Beschäftigte von British Airways scheiden freiwillig aus Unternehmen aus

Angesichts drohender Massenentlassungen haben sich mehr als 6000 Beschäftigte der Fluggesellschaft British Airways entschieden, freiwillig aus dem von der Corona-Krise schwer

Mehr
Fleischerzeugung in Corona-Krise leicht gesunken

Die Fleischproduktion in Deutschland ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben knapp 29

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr