Wirtschaft

Großteil der Unternehmen hat Lieferketten wegen Engpässen angepasst

  • dts - 6. Oktober 2022, 09:13 Uhr
Bild vergrößern: Großteil der Unternehmen hat Lieferketten wegen Engpässen angepasst
Container
dts

.

München (dts Nachrichtenagentur) - Die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen hat seit der Corona-Pandemie konkrete Maßnahmen ergriffen, um ihre Lieferketten anzupassen. Das geht aus einer Umfrage des Ifo-Instituts unter 4.000 Unternehmen vom Juli 2022 hervor, die das Forschungsnetzwerk "EconPol Europe" veröffentlicht hat.

Demnach haben 87 Prozent der Industrieunternehmen als Reaktion auf Lieferkettenstörungen ihre Beschaffungsstrategie verändert. Im Großhandel liegt der Anteil bei 76 Prozent, im Einzelhandel bei 63 Prozent. "In einer früheren Umfrage vom Mai 2021 sagten noch weniger als die Hälfte der Unternehmen, sie wollten ihre Beschaffungsstrategie anpassen", sagte Ifo-Forscher Andreas Baur. "Dies deutet darauf hin, dass viele Unternehmen Risiken in Lieferketten inzwischen neu bewerten." 68 Prozent aller Industrieunternehmen haben als Reaktion auf Lieferkettenstörungen ihre Lagerbestände erhöht.

65 Prozent setzen auf eine verstärkte Diversifizierung von Lieferketten, indem sie die Zulieferbasis durch neue Lieferanten und Bezugsquellen erweitern. 50 Prozent der Unternehmen berichten, die Überwachung ihrer Lieferketten verbessert zu haben. Lediglich 13 Prozent haben zuvor ausgelagerte Produktionsprozesse wieder zurück ins Unternehmen eingegliedert. "Wir beobachten unterschiedliche Strategien bei kleinen und großen Firmen", so Baur.

Großunternehmen hätten mehr Maßnahmen infolge von Lieferkettenstörungen ergriffen als kleine und mittlere Unternehmen. "Zudem haben Großunternehmen vor allem Zuliefererstrukturen diversifiziert und überwachen ihre Lieferketten stärker." Kleine und mittlere Unternehmen setzten dagegen eher auf eine verstärkte Lagerhaltung, sagte der Ifo-Forscher.

Weitere Meldungen

Habeck warnt Putin vor Spekulation auf deutsche Schwäche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor der Illusion gewarnt, Deutschland werde vor dem

Mehr
Verkehrsminister gibt maroden Brücken und Straßen Priorität

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will den Bau großer Infrastrukturvorhaben beschleunigen und möchte sich dabei nicht nur auf den

Mehr
Wirtschaftsministerium und VNG schließen Vergleich

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Bundeswirtschaftsministerium und der Gashändler VNG haben einen Vergleich geschlossen. Die Bundesregierung zahlt dabei einen "mittleren

Mehr

Top Meldungen

Deutscher Botschafter fordert Kurswechsel in der Katar-Strategie

Berlin/Doha (dts Nachrichtenagentur) - In einem vertraulichen Kabelbericht ans Auswärtige Amt kritisiert der deutsche Botschafter in Doha den zuletzt konfrontativen deutschen

Mehr
Habeck will Autos als Stromspeicher - Gesetz noch dieses Jahr

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Um die Schwankungen bei erneuerbarem Strom auszugleichen, will Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) mit einem neuen

Mehr
EU einigt sich auf Preisobergrenze für russisches Öl

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die Europäische Union hat sich auf eine Preisobergrenze für russisches Öl geeinigt. Das teilte die tschechische Ratspräsidentschaft am

Mehr