Technologie

Amazon-Beschäftigte streiken vor zweitem "Prime Day" des Jahres in NRW-Zentren

  • AFP - 6. Oktober 2022, 08:27 Uhr
Bild vergrößern: Amazon-Beschäftigte streiken vor zweitem Prime Day des Jahres in NRW-Zentren
Amazon-Logo
Bild: AFP

Mit Blick auf die zum zweiten Mal in diesem Jahr stattfindende Verkaufskampagne 'Prime Day' beim Internethändler Amazon sind dessen Beschäftigte an drei Logistikzentren in Nordrhein-Westfalen in den Streik getreten.

Mit Blick auf die zum zweiten Mal in diesem Jahr stattfindende Verkaufskampagne "Prime Day" beim Internethändler Amazon sind dessen Beschäftigte an drei Logistikzentren in Nordrhein-Westfalen in den Streik getreten. In Werne und Dortmund begann der Arbeitsausstand mit Beginn der Nachtschicht zum Donnerstag, in Rheinberg streikte die Frühschicht, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte. Die Gewerkschaft fordert von Amazon die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzelhandels in Nordrhein-Westfalen und den Abschluss eines Tarifvertrags.

Ein Amazon-Sprecher verwies am Mittwochabend auf eine Gehaltserhöhung, die alle Beschäftigten an Logistikstandorten des Unternehmens ab September erhielten. Er erklärte zudem, Amazon erwarte keine Auswirkungen für seine Kunden.

Bereits im Juli hatte Verdi anlässlich des ersten "Prime Day" in diesem Jahr in mehreren Amazon-Verteilzentren zum Streik aufgerufen. Der nun erstmals zum zweiten Mal in einem Jahr stattfindende "Prime Day" beschere Amazon "eine enorme Umsatzsteigerung und viel Publicity", für die Beschäftigten bedeute er aber "ein erhöhtes Arbeitsaufkommen und damit verbunden Zeitdruck und Hetze bei der Arbeit", erklärte Silke Zimmer, Landesfachbereichsleiterin Handel für Verdi in Nordrhein-Westfalen.

Es gebe "für die Beschäftigten keine Atempause, bevor es mit Vollgas ins Weihnachtsgeschäft geht". Dies gehe zu Lasten der Gesundheit, kritisierte Zimmer. Die Amazon-Beschäftigten hätten es "mehr als verdient, tariflich entlohnt zu werden". Dies bedeute "die Anerkennung ihrer Leistungen und die Absicherung ihrer Gehälter für die Zukunft".

Die besonderen Verkaufstage "Prime Day", bei denen Amazon nach eigenen Angaben Kunden seines "Prime"-Dienstes exklusive Rabatte gewährt, finden am 11. und 12. Oktober statt.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Verbesserter Handyempfang im Zug kommt später

Die für diesen Dezember angekündigte Verbesserung des Handyempfangs in der Bahn verzögert sich einem Medienbericht zufolge um zwei Jahre. Die Bundesnetzagentur habe die dafür

Mehr
Twitter-Chef Musk erklärt Streit mit Apple für beendet

Twitter-Chef Elon Musk ist nach seinen Verbalattacken gegen den US-Technologiekonzern Apple zurückgerudert. Er habe ein "gutes Gespräch" mit Apple-Chef Tim Cook geführt, erklärte

Mehr
Twitter geht nicht mehr gegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie vor

Der Kurzbotschaftendienst Twitter geht unter seinem neuen Besitzer Elon Musk offenbar nicht mehr gegen Falschinformationen zur Corona-Pandemie vor. "Mit Wirkung vom 23. November

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsminister gibt maroden Brücken und Straßen Priorität

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will den Bau großer Infrastrukturvorhaben beschleunigen und möchte sich dabei nicht nur auf den

Mehr
Wirtschaftsministerium und VNG schließen Vergleich

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Bundeswirtschaftsministerium und der Gashändler VNG haben einen Vergleich geschlossen. Die Bundesregierung zahlt dabei einen "mittleren

Mehr
Deutscher Botschafter fordert Kurswechsel in der Katar-Strategie

Berlin/Doha (dts Nachrichtenagentur) - In einem vertraulichen Kabelbericht ans Auswärtige Amt kritisiert der deutsche Botschafter in Doha den zuletzt konfrontativen deutschen

Mehr