Wirtschaft

Bauarbeiten für LNG-Anbindung in Brunsbüttel gestartet

  • AFP - 23. September 2022, 14:32 Uhr
Bild vergrößern: Bauarbeiten für LNG-Anbindung in Brunsbüttel gestartet
Gasnetzanschluss in Stade
Bild: AFP

Im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel haben die Bauarbeiten für die Anbindung eines schwimmenden Flüssiggas-Terminals an das Gasnetz begonnen. Der Betrieb soll noch in diesem Winter aufgenommen werden.

Im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel haben die Bauarbeiten für die Anbindung eines schwimmenden Flüssiggas-Terminals an das Gasnetz begonnen. Die Leitung soll "noch in diesem Winter" fertiggestellt und die erste Ladung Flüssiggas (LNG) ins Netz eingespeist werden, wie Stefan Wenzel (Grüne), Staatsekretär im Bundeswirtschaftsministerium, erklärte. Dies sei ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Energieversorgung.

Die Bundesregierung hat als Reaktion auf ausbleibende Erdgaslieferungen aus Russland fünf schwimmenden Flüssiggasterminals an den Küsten von Nord-  und Ostsee angemietet. Die Spezialschiffe können Flüssigerdgas von Tankern aufnehmen und an Bord wieder gasförmig machen. Anschließend soll es ins Versorgungsnetz eingespeist und über Pipelines weiterverteilt werden.

In Brunsbüttel ist dafür eine neue Gasleitung von drei Kilometern Länge nötig, mit deren Verlegung nun begonnen wurde. "Damit kann eine Teilmenge von bis zu 3,5 Milliarden Kubikmetern Erdgas pro Jahr für Haushalte und Industrie in Deutschland und Europa zur Verfügung gestellt werden", erklärten die Netzbetreiber Gasunie Deutschland und Schleswig-Holstein Netz.

Die weiteren Standorte für die schwimmenden LNG-Terminals sind Wilhelmshaven und Stade in Niedersachsen sowie Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. In Wilhelmshaven soll eins von zwei Spezialschiffen ebenfalls noch in diesem Winter den Betrieb aufnehmen, für das andere ist ein Start zum darauffolgenden Winter anvisiert. Zusätzlich soll in Lubmin im Dezember über ein privatwirtschaftlich betriebenes LNG-Terminal Gas geliefert werden.   

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr