Brennpunkte

Zahl der Toten nach Untergang von Flüchtlingsboot vor Syrien steigt weiter auf 73

  • AFP - 23. September 2022, 12:31 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Toten nach Untergang von Flüchtlingsboot vor Syrien steigt weiter auf 73
Retter suchen vor Tartus nach Opfern und Überlebenden
Bild: AFP

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Syriens ist die Zahl der Todesopfer nach syrischen Angaben auf mindestens 73 gestiegen. Demnach werden 20 Überlebende im Krankenhaus der syrischen Hafenstadt Tartus behandelt.

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Syriens ist die Zahl der Todesopfer nach syrischen Angaben weiter auf mindestens 73 gestiegen. 20 Überlebende würden zudem im Krankenhaus der syrischen Hafenstadt Tartus behandelt, teilte der syrische Gesundheitsminister Hassan al-Ghabasch am Freitag mit. Zuvor hatte die libanesische Regierung noch die Zahl von 53 Toten genannt.

Das Boot war am Donnerstag im Mittelmeer vor der Küste von Tartus gesunken. Nach Angaben des libanesischen Verkehrsministers Ali Hamie hatten sich mehr als 100 Menschen an Bord des kleinen Bootes befunden. Die meisten seien Libanesen und Syrer gewesen.  

Hamie hatte zuvor von 19 Geretteten gesprochen. Unter den Geretteten waren nach seinen Angaben fünf Libanesen. Der Nachrichtenagentur AFP sagte Hamie, er spreche mit seinem syrischen Amtskollegen darüber, wie die Leichen aus Syrien in den Libanon überführt werden könnten. 

Nach offiziellen Angaben berichteten Überlebende, dass das Boot vor einigen Tagen im Libanon gestartet sei. Tartus ist der südlichste der großen Häfen Syriens und liegt rund 50 Kilometer nördlich der libanesischen Hafenstadt Tripoli.

Im vergangenen Jahr hatte der Libanon einen sprunghaften Anstieg der Zahl der Migranten verzeichnet, die von seinen Küsten aus die gefährliche Überfahrt in überfüllten Booten nach Europa wagten. Ziel der meisten Boote ist das EU-Mitglied Zypern, das 175 Kilometer entfernt liegt.

Viele der Flüchtlinge, die vom Libanon aus über das Mittelmeer in Richtung EU aufbrechen, sind Syrer. Die sich weiter verschärfende Wirtschaftskrise im Libanon hat dazu geführt, dass auch immer mehr Libanesen fliehen.

Weitere Meldungen

Politisch motivierte Farbattacke in proiranischem Islamzentrum in Hamburg

Ein Unbekannter hat im dem von deutschen Sicherheitsbehörden als ideologischer Außenposten der iranischen Staatsführung eingestuften Islamischen Zentrum Hamburg eine Attacke mit

Mehr
Mehr als 640 Flüge von den Kanaren wegen Unwetter gestrichen

Wegen heftiger Unwetter sind auf den Kanarischen Inseln seit dem Wochenende mehr als 640 Flüge gestrichen worden. Sintflutartige Regenfälle und starke Windböen durch den

Mehr
Hurrikan "Ian" steuert auf Westen Kubas zu

Der Tropensturm "Ian" ist auf seinem Weg nach Kuba zu einem Hurrikan der Kategorie eins hochgestuft worden. Das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA (NHC) warnte am Montag vor einer

Mehr

Top Meldungen

Druckabfall bei Nord Stream 2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei der seit Monaten fertiggebauten aber nicht offiziell in Betrieb befindlichen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll es ungewöhnliche Vorkommnisse

Mehr
Bund und Länder sprechen über "Schutzschirm" für Stadtwerke

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Direkte Hilfsleistungen für die Stadtwerke in Deutschland rücken auf die Tagesordnung. Die Regierungschefs der Länder hielten "einen Schutzschirm

Mehr
Führende Institute erwarten Rezession und anziehende Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland rechnen mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaft. In ihrer gemeinsamen

Mehr