Wirtschaft

Studie: Dividenden der Dax-Konzerne fließen zum Großteil an ausländische Anleger

  • AFP - 23. September 2022, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Dividenden der Dax-Konzerne fließen zum Großteil an ausländische Anleger
Verlauf des Dax an der Börse in Frankfurt (Ausschnitt)
Bild: AFP

Deutschlands größte börsennotierte Unternehmen haben in diesem Jahr so viel Geld wie nie an ihre Anleger ausgeschüttet: 51 Milliarden Euro. Das waren 15 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Der Großteil floss dabei an ausländische Investoren. 

Deutschlands größte börsennotierte Unternehmen haben in diesem Jahr so viel Geld wie nie an ihre Anleger ausgeschüttet: 51 Milliarden Euro. Das waren 15 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, wie die Unternehmensberatung EY am Freitag mitteilte. Der Großteil floss dabei an ausländische Investoren, denn weniger als ein Drittel der Aktien der 40 im Dax gelisteten Unternehmen gehören deutschen Anlegern. 

"Deutschlands Top-Konzerne haben sich in der Vergangenheit zu internationalen Schwergewichten entwickelt", erläuterte EY. Diese globalen Unternehmen erwirtschafteten inzwischen mehr als die Hälfte ihres Umsatzes außerhalb Europas, und diese Internationalisierung habe ihnen ein starkes Wachstum und damit einhergehend Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinnen ermöglicht. Die zunehmende Internationalität spiegele sich auch in der Zusammensetzung der Anteilseigner wider.

Laut EY befinden sich 53 Prozent der Wertpapiere von Deutschlands 40 im Deutschen Aktienindex (Dax) gelisteten Konzernen im Besitz ausländischer Investoren. 30 Prozent sind demnach in der Hand deutscher Anleger; 17 Prozent des Aktienbestands der Dax-Konzerne lassen sich nicht zuordnen.

Bei mindestens 24 der 40 Konzerne liegt die Mehrheit der Aktien der Studie zufolge in Depots im Ausland. Nur bei vier Dax-Konzernen gehören mehr als 50 Prozent der Aktien deutschen Anlegern: Siemens Healthineers, Beiersdorf, Hannover Rück und der Deutschen Telekom. Am höchsten ist der Anteil ausländischer Anteilseigner laut Studie bei Vonovia - nur zehn Prozent der Aktien des Immobilienkonzerns sind in den Händen deutscher Investoren. 

Jede fünfte Aktie der Dax-Konzerne befindet sich laut Studie im Besitz von Investoren in Nordamerika. In den USA hätten einige sehr wichtige institutionelle Investoren ihren Sitz, erläuterte EY. Sie nähmen zunehmend aktiv Einfluss auf die geschäftliche Ausrichtung der deutschen Unternehmen. 

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr