Politik

Merz weist Forderung der Bundesländer nach Aussetzung der Schuldenbremse zurück

  • AFP - 23. September 2022, 10:45 Uhr
Bild vergrößern: Merz weist Forderung der Bundesländer nach Aussetzung der Schuldenbremse zurück
CDU-Chef Merz
Bild: AFP

CDU-Chef Friedrich Merz hat Forderungen aus den Bundesländern nach einem Aussetzen der Schuldenbremse zurückgewiesen. Es gebe genug Finanzierungsspielräume, um die Energie- und Preiskrise auch ohne eine Lockerung der Schuldenbremse zu bewältigen.

CDU-Chef Friedrich Merz hat Forderungen aus den Bundesländern nach einem Aussetzen der Schuldenbremse zurückgewiesen. Hierbei handele es sich um einen "Hilferuf" der Länder, weil die Bundesregierung sie vor dem Beschluss des dritten Entlastungspakets bei der Finanzierung nicht einbezogen habe, sagte Merz am Freitag im Fernsehsender Welt TV. Es gebe aber genug Finanzierungsspielräume, um die Krise auch ohne eine Lockerung der Schuldenbremse zu bewältigen.

Es sei "nicht Prinzipienreiterei, an der Schuldenbremse festzuhalten, sondern sie steht mit gutem Grund im Grundgesetz", sagte Merz. Er sei sich mit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) "völlig einig, dass wir an der Schuldenbremse festhalten sollten. Sie zu lösen ist keine Option."

"Wir haben in diesem Jahr erstmalig über eine Billion Euro Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden", betonte Merz. "Das sind die höchsten Steuereinnahmen, die es jemals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gegeben hat. Und in diesem Haushalt ist Spielraum - vorausgesetzt, die Bundesregierung wäre bereit, Prioritäten neu zu setzen."

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) forderte erneut ein Aussetzen der Schuldenbremse, um damit einen milliardenschweren Energiepreisdeckel für Bürger und Unternehmen zu finanzieren. Er verlangte dazu vor dem Treffen der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am kommenden Mittwoch im "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) einen Bund-Länder-Beschluss. "Wir sollten das beschließen. Anders geht es nicht."

"Ich wünsche mir sehr, dass wir gemeinsam feststellen: Es handelt sich um eine Notlage im Sinne des Grundgesetzes", sagte Weil. Wenn es nicht bei dem Treffen kommende Woche gelinge, müsse dies "beim darauffolgenden Treffen geschehen, Mitte Oktober in Hannover." Dies wäre dann aber erst nach den Landtagswahlen in Niedersachsen, die am 9. Oktober stattfindet.

Weitere Meldungen

EU-Kommission hofft auf ,,konstruktive Zusammenarbeit" mit nächster Regierung Italiens

Die EU-Kommission hofft nach dem Wahlsieg der euroskeptischen Rechten in Italien auf eine "konstruktive Zusammenarbeit" mit der neuen Führung in Rom. Die Kommission arbeite

Mehr
Französischer Grünen-Parteichef tritt nach Gewaltvorwürfen von Ex-Partnerin zurück

Nach Vorwürfen psychologischer Gewalt gegen eine Ex-Partnerin hat der Parteichef der französischen Grünen seinen Posten aufgegeben. Da ihm die Vorwürfe nicht klar präsentiert

Mehr
Kein neuer Minusrekord bei arktischem Meereis trotz heißen Sommers

Trotz eines sehr heißen Sommers auf der Nordhalbkugel der Erde ist die Meereisbedeckung in der Arktis in diesem Jahr nicht auf einen neuen Tiefstand gesunken. Wie das

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bundesregierung prüft Homeoffice-Pflicht für Beamte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung prüft offenbar weitgehende Maßnahmen, um in ihren Bundesministerien weiter Energie zu sparen. Das berichtet das Portal

Mehr
FDP erwartet "Beerdigung der Gasumlage" in dieser Woche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. "Ich würde sagen, dass wir vermutlich in

Mehr
OECD senkt Konjunkturprognose deutlich

Paris (dts Nachrichtenagentur) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet aufgrund der Folgen des Ukraine-Krieges ein deutlich

Mehr