Finanzen

DAX sackt zu Handelsstart weiter ab - Energie etwas billiger

  • dts - 23. September 2022, 09:40 Uhr
Bild vergrößern: DAX sackt zu Handelsstart weiter ab - Energie etwas billiger
Händler an einer Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Der DAX ist am Freitagmorgen zu Handelsstart weiter abgesackt. Gegen 9:30 Uhr standen rund 12.475 Punkte auf der Anzeigetafel im Frankfurter Börsensaal, das waren 0,4 Prozent weniger als bei Vortagesschluss.

Auch der Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 27.154 Punkten geschlossen (-0,6 Prozent). An den Energiemärkten waren am Freitagmorgen Rückgänge zu verzeichnen, die angesichts der Turbulenzen der letzten Monate aber äußerst moderat waren: Gas zur Lieferung im Oktober kostete 186 Euro pro Megawattstunde, und damit 0,8 Prozent weniger als bei Vortagesschluss. Der Ölpreis sank in gleicher Größenordnung: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagmorgen gegen 9 Uhr deutscher Zeit 89,57 US-Dollar, das waren 89 Cent oder 1,0 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Weitere Meldungen

DAX rutscht ins Minus - Gaspreis sinkt kräftig

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die Börse in Frankfurt ist am Montag nach einem freundlichen Start bis zum Mittag ins Minus gerutscht. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im September weiter gesunken

München (dts Nachrichtenagentur) - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September auf 84,3 Punkte gesunken, nach ursprünglich 88,5 im August. Das teilte das Ifo-Institut für

Mehr
DAX startet nach Italien-Wahl leicht im Plus - Ifo-Daten erwartet

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst leichte Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund

Mehr

Top Meldungen

Bund und Länder sprechen über "Schutzschirm" für Stadtwerke

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Direkte Hilfsleistungen für die Stadtwerke in Deutschland rücken auf die Tagesordnung. Die Regierungschefs der Länder hielten "einen Schutzschirm

Mehr
Führende Institute erwarten Rezession und anziehende Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland rechnen mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaft. In ihrer gemeinsamen

Mehr
Nutzhanfanbau in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren verdoppelt

Der Anbau von Nutzhanf in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt. In diesem Jahr bauen knapp 900 Betriebe auf fast 7000 Hektar Nutzhanf an, wie die

Mehr