Wirtschaft

Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal erneut stark gestiegen

  • AFP - 23. September 2022, 09:14 Uhr
Bild vergrößern: Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal erneut stark gestiegen
Baustelle in München
Bild: AFP

Die Preise für Wohnhäuser und Eigentumswohnungen in Deutschland sind auch im zweiten Quartal 2022 weiter angestiegen. Im Durchschnitt lagen die Preissteigerungen im Jahresvergleich bei 10,2 Prozent und damit zum fünften Mal in Folge über zehn Prozent.

Die Preise für Wohnhäuser und Eigentumswohnungen in Deutschland sind auch im zweiten Quartal 2022 weiter stark angestiegen. Im Durchschnitt lagen die Preissteigerungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei 10,2 Prozent und damit zum fünften Mal in Folge über zehn Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Dennoch verlangsamte sich die Teuerung merklich.

Im ersten Quartal waren die Preise für Wohnimmobilien noch um 11,6 Prozent gestiegen, davor um 12,6 Prozent und im dritten Quartal 2021 um 12,8 Prozent.

Am meisten verteuerten sich im Jahresvergelich zuletzt die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen (13,6 Prozent). Auch Eigentumswohnungen verteuerten sich dort um 11,7 Prozent. In den Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart und Düsseldorf stiegen die Preise für Häuser um 12,2 Prozent und für Eigentumswohnungen um 10,6 Prozent. Am schwächsten fiel der Preisanstieg in den städtischen Kreisen aus.

Weitere Meldungen

Kühnert: SPD ist stolz auf Mindestlohn-Erhöhung

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert ist stolz darauf, dass der gesetzliche Mindestlohn zum Oktober auf zwölf Euro die Stunde steigt. Seine Partei habe "nicht irgendeinen Kompromiss

Mehr
Stimmung der deutschen Unternehmen fällt auf tiefsten Stand seit Mai 2020

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. Der vom Münchner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklimaindex fiel von 88,6 Punkten im

Mehr
Verbraucherschützerin Pop fordert Moratorium für Strom- und Gassperren

Deutschlands oberste Verbraucherschützerin Ramona Pop hat angesichts der dramatisch gestiegenen Gas- und Strompreise ein "Sicherheitsnetz" für Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Top Meldungen

Nutzhanfanbau in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren verdoppelt

Der Anbau von Nutzhanf in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt. In diesem Jahr bauen knapp 900 Betriebe auf fast 7000 Hektar Nutzhanf an, wie die

Mehr
Bericht: Bundesregierung prüft Homeoffice-Pflicht für Beamte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung prüft offenbar weitgehende Maßnahmen, um in ihren Bundesministerien weiter Energie zu sparen. Das berichtet das Portal

Mehr
FDP erwartet "Beerdigung der Gasumlage" in dieser Woche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. "Ich würde sagen, dass wir vermutlich in

Mehr