Wirtschaft

Singapur löst Hongkong als wichtigstes asiatisches Finanzzentrum ab

  • AFP - 23. September 2022, 10:28 Uhr
Bild vergrößern: Singapur löst Hongkong als wichtigstes asiatisches Finanzzentrum ab
Skyline von Hongkong
Bild: AFP

Singapur hat Hongkong einem international anerkannten Ranking zufolge als wichtigstes asiatisches Finanzzentrum abgelöst. Der südostasiatische Stadtstaat stieg im aktuellen Index der globalen Finanzzentren (GFCI) um drei Plätze auf den dritten Rang.

Singapur hat Hongkong einem international anerkannten Ranking zufolge als wichtigstes asiatisches Finanzzentrum abgelöst. Der südostasiatische Stadtstaat stieg im Donnerstag veröffentlichten aktuellen Index der globalen Finanzzentren (GFCI) um drei Plätze auf den dritten Rang, während die zu China gehörende ehemalige britische Kronkolonie auf Rang vier fiel. An der Spitze der GFCI-Liste steht weiterhin New York, gefolgt von London.

Singapur hat die Corona-Pandemie verhältnismäßig gut überstanden und so gut wie alle Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder abgeschafft. Der Stadtstaat richtet in den kommenden Monaten eine Reihe von Finanz- und Wirtschaftskonferenzen sowie in der kommenden Woche ein Formel-1-Nachtrennen aus. In diesem Jahr rechnet die Stadt mit etwa vier Millionen Besuchern.

Hongkong setzt weiterhin eine abgeschwächte Form der strengen chinesischen Null-Covid-Politik mit Lockdowns und obligatorischer Quarantäne um. Die Wirtschaft hat das stark in Mitleidenschaft gezogen und etwa die Abwanderung von Fachkräften verstärkt.

Am Freitag kündigte die Stadtverwaltung von Hongkong ein Ende der bislang geltenden obligatorischen dreitägigen Hotelquarantäne bei Einreise aus dem Ausland an. Reisende müssen allerdings weiterhin einen PCR-Test machen und dürfen drei Tage lang keine Restaurants und Bars betreten.

Der GFCI wird zwei Mal im Jahr erstellt und bewertet derzeit 119 Städte weltweit. Frankfurt als wichtigstes deutsches Finanzzentrum fiel im aktuellen Ranking um zwei Plätze auf den 18. Rang.

Weitere Meldungen

Kühnert: SPD ist stolz auf Mindestlohn-Erhöhung

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert ist stolz darauf, dass der gesetzliche Mindestlohn zum Oktober auf zwölf Euro die Stunde steigt. Seine Partei habe "nicht irgendeinen Kompromiss

Mehr
Stimmung der deutschen Unternehmen fällt auf tiefsten Stand seit Mai 2020

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September deutlich verschlechtert. Der vom Münchner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklimaindex fiel von 88,6 Punkten im

Mehr
Verbraucherschützerin Pop fordert Moratorium für Strom- und Gassperren

Deutschlands oberste Verbraucherschützerin Ramona Pop hat angesichts der dramatisch gestiegenen Gas- und Strompreise ein "Sicherheitsnetz" für Verbraucherinnen und Verbraucher

Mehr

Top Meldungen

Druckabfall bei Nord Stream 2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei der seit Monaten fertiggebauten aber nicht offiziell in Betrieb befindlichen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll es ungewöhnliche Vorkommnisse

Mehr
Bund und Länder sprechen über "Schutzschirm" für Stadtwerke

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Direkte Hilfsleistungen für die Stadtwerke in Deutschland rücken auf die Tagesordnung. Die Regierungschefs der Länder hielten "einen Schutzschirm

Mehr
Führende Institute erwarten Rezession und anziehende Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland rechnen mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaft. In ihrer gemeinsamen

Mehr