Brennpunkte

Von KI Geschädigte sollen leichter Schadenersatz bekommen

  • dts - 23. September 2022, 07:55 Uhr
Bild vergrößern: Von KI Geschädigte sollen leichter Schadenersatz bekommen
Justicia
dts

.

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Die Europäische Kommission will den Opfern von Entscheidungen Künstlicher Intelligenz Klagen auf Schadenersatz erleichtern. Sie will dafür im Einzelfall die Beweislast umkehren.

Dann müssten im Streitfall die Anbieter nachweisen, dass ihre KI nicht für einen Schaden verantwortlich ist, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe) unter Berufung auf einen internen Vorschlag für ein neues KI-Haftungsgesetz, das die Kommission Mitte der kommenden Woche vorlegen will. Konkret soll die Beweislast immer dann beim Anbieter liegen, wenn er gegen die EU-KI-Gesetz vom Frühjahr 2021 verankerten Sorgfaltspflichten verstoßen hat. Bei Systemen mit einem hohem Risiko für Menschen ist das etwa der Fall, wenn der Anbieter kein ausreichendes Risikomanagement hat oder die Trainingsdaten für die KI nicht gut genug waren. Zudem muss es stets eine angemessene menschliche Aufsicht geben.

Für Nutzer einer hochriskanten KI, die einen Dritten geschädigt hat, wiederum gilt die Beweislastumkehr, wenn sie die Gebrauchsanweisung nicht befolgen oder die KI mit Daten füttern, die für die Anwendung nicht relevant sind. Für die Geschädigten von Unfällen, bei denen Künstliche Intelligenz involviert war, ist es oft nur schwer möglich nachzuweisen, dass die KI für einen Schaden verantwortlich ist, weil gar nicht transparent ist, wie diese ihre Entscheidungen trifft. Genau das aber verlangt das deutsche Produkthaftungsgesetz, um Schadersatz einzufordern. Die Europäische Kommission will den Geschädigten deshalb auch einen umfassenden Anspruch auf die Herausgabe von Datensätzen und Protokollen von KI verschaffen, um solche Klagen zu erleichtern.


Weitere Meldungen

Selenskyj warnt vor Vorrücken russischer Panzer auf Prag und Warschau

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor russischen Angriffen auf weitere Länder in Europa gewarnt, sollte die Ukraine den Krieg verlieren. In einer Videoansprache an

Mehr
Zustimmung für militärische Ukraine-Hilfe laut ARD-Umfrage gekippt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Frage einer militärischen Unterstützung der Ukraine bleiben die Deutschen gespalten - die Mehrheiten haben sich in den letzten Wochen aber

Mehr
Kreml-Kritiker Kara-Mursa wegen "Hochverrats" angeklagt

Der bekannte Kreml-Kritiker Wladimir Kara-Mursa ist wegen "Hochverrats" angeklagt worden. Dies teilte sein Anwalt Wadim Prochorow am Donnerstag laut russischen

Mehr

Top Meldungen

IWF-Chefin Georgieva warnt vor wachsendem Rezessionsrisiko

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, hat vor einem wachsenden weltweiten Rezessionsrisiko gewarnt. "Die Risiken einer Rezession nehmen zu",

Mehr
Bundesregierung rechnet mit deutlicher Konjunktureintrübung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung geht offenbar von einer deutlich schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung aus als noch Anfang des Jahres. Das geht aus den

Mehr
Ampel-Streit über Biomassestrategie bahnt sich an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach der Vorstellung von Eckpunkten für eine Nationale Biomassestrategie durch mehrere von den Grünen geführte Bundesministerien bahnt sich ein

Mehr