Technologie

Kommunen kritisieren Antragsverfahren beim Digitalpakt Schule

  • dts - 8. Juli 2020, 07:25 Uhr
Bild vergrößern: Kommunen kritisieren Antragsverfahren beim Digitalpakt Schule
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Düsseldorf - Die Beantragung von Mitteln aus dem Digitalpakt Schule muss aus Sicht der NRW-Kommunen deutlich erleichtert werden. "Die Landesregierung sollte besser ein verbindliches und landesweit geltendes Rahmenkonzept vorgeben, wie eine digitale Grundausstattung an den Schulen aussehen soll", sagte Christoph Gerwers, Vorsitzender des deutschen Bildungsausschusses im Städte- und Gemeindebund, der "Rheinischen Post".

Es sei sehr kompliziert, das Geld zu beantragen: "Voraussetzung ist ein technisch-pädagogisches Einsatzkonzept, das die Schulträger gemeinsam mit den Lehrerkollegien ausarbeiten müssen", so Gerwers. Da träfen nicht selten zwei Welten aufeinander: "Die IT-Experten der Kommunen kennen sich in ihrem Fach aus, aber nicht mit Pädagogik. Und die Lehrer stellen pädagogische Anforderungen an die digitalen Geräte, die nicht immer zu erfüllen sind." Hinzu kämen mangelnde Computer-Kenntnisse: "Sehr problematisch ist das fehlende IT-Wissen einiger Lehrer. Die Landesregierung müsste viel mehr Fortbildungen anbieten."

Gerwers zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass die Kommunen im nächsten Jahr einen Großteil der Mittel abrufen würden. Eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hatte ergeben, dass nach neun Monaten erst gut 400.000 Euro der insgesamt auf NRW entfallenden 1,058 Milliarden Euro aus dem Digitalpakt abgeflossen sind. Weitere rund 87,4 Millionen Euro haben die Kommunen als Schulträger demnach beantragt, 38,4 Millionen Euro wurden bewilligt.


Weitere Meldungen

Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen

Berlin - Die Corona-Warn-App der Bundesregierung soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. "Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und

Mehr
Immobilienwirtschaft: Altmaier-Vorstoß rettet Innenstädte nicht

Berlin - Der Vorstoß von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Rettung der Innenstädte ist in der deutschen Immobilienwirtschaft auf ein verhaltenes Echo gestoßen.

Mehr
Burda-Chef will eigene digitale Infrastruktur in Europa

Offenburg - Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen plädiert für digitale Souveränität in Europa. "Wir müssen eine eigene digitale Infrastruktur aufbauen, die unseren Wertvorstellungen

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr