Wirtschaft

Höhere Förderung für Elektroautos tritt in Kraft

  • AFP - 7. Juli 2020, 15:03 Uhr
Bild vergrößern: Höhere Förderung für Elektroautos tritt in Kraft
E-Auto beim Stromtanken
Bild: AFP

Wer ein Elektroauto kauft, kann sich ab sofort über eine höhere staatliche Förderung freuen. Die entsprechende Richtlinie tritt am Mittwoch in Kraft, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte.

Wer ein Elektroauto kauft, kann sich ab sofort über eine höhere staatliche Förderung freuen. Die entsprechende Richtlinie tritt am Mittwoch in Kraft, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Sie gilt demnach bereits für Autos, die seit dem 3. Juni zugelassen wurden. 

Die Spitzen der großen Koalition hatten Anfang Juni verabredet, die staatliche Förderprämie für Elektroautos zu verdoppeln. Die Höhe richtet sich nach dem Preis des Autos - bei teureren Modellen ab 40.000 Euro Nettolistenpreis gibt es weniger Geld vom Staat als bei günstigeren.

Bei reinen Elektroautos liegt die staatliche Förderung bei maximal 6000 Euro, bei Plug-in-Hybriden sind es bis zu 4500 Euro. Hinzu kommt die Förderung durch die Hersteller. Deren Höhe wird nicht verdoppelt und beträgt damit nach Inkrafttreten der neuen Förderrichtlinie die Hälfte des staatlichen Anteils.

Die höhere staatliche Förderung setze "einen deutlichen Anreiz für Verbraucherinnen und Verbraucher für den Kauf eines E-Autos", erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Wir wollen so den Umstieg auf E-Autos vorantreiben und der Elektromobilität in Deutschland einen neuen Schub verleihen."

Die höheren Prämien gelten bis zum 31. Dezember 2021. Sie betreffen auch junge Gebrauchtfahrzeuge, bei denen die Erstzulassung nach dem 4. November 2019 und die Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 erfolgt. Auch Leasingwagen werden gefördert. Zuständig für die Anträge auf Förderung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

Weitere Meldungen

Mercedes erhält Negativ-Auszeichnung der DUH für "ökologisch unsinnigsten" SUV

Mercedes hat mit seinem aktuellen SUV-Modell GLS einen unrühmlichen Autopreis gewonnen: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) verlieh dem Stadtgeländewagen am Mittwoch den "Goldenen

Mehr
Nitratbelastung soll künftig bundesweit einheitlich ausgewiesen werden

Mit Nitrat belastete Gebiete sollen künftig bundesweit einheitlich ausgewiesen werden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Allgemeine Verwaltungsvorschrift, die

Mehr
Rehlinger skeptisch gegenüber Reservierungspflicht für DB-Fernzüge

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), hat sich zurückhaltend zu dem Vorschlag einer Reservierungspflicht in Fernzügen der Deutschen Bahn geäußert.

Mehr

Top Meldungen

Anstiegstrend bei neuen Azubi-Verträgen gestoppt

Wiesbaden - Im Jahr 2019 haben insgesamt 513.300 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr