Wirtschaft

EU registeriert dutzende Warnmeldungen zu fehlerhafter Corona-Schutzausrüstung

  • AFP - 7. Juli 2020, 14:56 Uhr
Bild vergrößern: EU registeriert dutzende Warnmeldungen zu fehlerhafter Corona-Schutzausrüstung
EU-Justizkommissar Reynders zeigt Spielzeugbär
Bild: AFP

Die EU hat während der Corona-Krise eine Reihe von Warnmeldungen aus den Mitgliedstaaten wegen gefährlicher oder fehlerhafter Schutzausrüstung registriert. Bis zum 1. Juli habe es 63 Warnungen zu Gesichtsmasken und drei zu Schutzanzügen gegeben, teilte die Behörde am Dienstag mit. I

Die EU hat während der Corona-Krise eine Reihe von Warnmeldungen aus den Mitgliedstaaten wegen gefährlicher oder fehlerhafter Schutzausrüstung registriert. Bis zum 1. Juli habe es 63 Warnungen zu Gesichtsmasken und drei zu Schutzanzügen gegeben, teilte die Behörde am Dienstag mit. In dem EU-System seien zudem drei Meldungen zu Handdesinfektionsmitteln und weitere drei zu UV-Lampen eingegangen, die als "Sterilisatoren" zur Vernichtung des Virus verkauft wurden.

Mit der Corona-Krise sei "eine große Zahl von Produkten" in Europa angeboten worden, die teils als "Wundermittel" zum Schutz vor einer Infektion angepriesen worden seien, sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders. Die EU-Kommission habe daraufhin Kontakt zu Internet-Händlern aufgenommen, um die Produkte schnell aus dem Verkauf zu nehmen. Zudem habe Brüssel Produktionsländer wie China kontaktiert, um die örtlichen Behörden zum Einschreiten zu bringen.

Das EU-Schnellwarnsystem gibt es seit 2003. Darüber warnen sich die Mitgliedstaaten gegenseitig vor gefährlichen oder fehlerhaften Produkten für Verbraucher oder Arbeitnehmer. Nahrungsmittel werden in dem System nicht erfasst.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 2243 Warnmeldungen in dem System registriert, wie die Kommission mitteilte. Dies führte zu 4477 Folgemaßnahmen, etwa zur Vernichtung von Produkten oder zum Rückkauf unsicherer Waren.

Größte betroffene Kategorie war im vergangenen Jahr Spielzeug (29 Prozent aller Meldungen), gefolgt von Kraftfahrzeugen (23 Prozent) und Elektrogeräten und -zubehör (acht Prozent). Kosmetika, Bekleidung, Textilien und Modeartikel sowie Babywaren und Kinderbedarf wiesen Brüssel zufolge ebenfalls eine hohe Zahl von Warnmeldungen auf.

Reynders zufolge waren unter den angezeigten Produkten ein Spielzeugbär, "der Elektroschocks verursachen kann", und eine Flasche für heißes Wasser in Form eines Stofftiers, die hohe Temperaturen nicht aushält. Gewarnt wird in der entsprechenden auch vor einem T-Rex-Dinosaurier-Kostüm für Kinder: Es sei nicht nur leicht entflammbar, sondern könne bei falscher Zusammensetzung auch zu "Strangulierung" führen.

Weitere Meldungen

Rehlinger skeptisch gegenüber Reservierungspflicht für DB-Fernzüge

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), hat sich zurückhaltend zu dem Vorschlag einer Reservierungspflicht in Fernzügen der Deutschen Bahn geäußert.

Mehr
Städtetag verteidigt Vorbereitungen auf Weihnachtsmärkte

Der Deutsche Städtetag hat die trotz der Corona-Pandemie bereits laufenden Vorbereitungen vieler Kommunen für die Weihnachtsmärkte verteidigt. "Weihnachtsmärkte haben in

Mehr
Landwirte sollen mehr Pestizide gegen Mäusebefall auf Feldern einsetzen dürfen

Wegen einer Mäuseplage auf den Feldern einzelner Bundesländer will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) Landwirten die chemische Bekämpfung der Nager erleichtern.

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr