Wirtschaft

EU-Kommission senkt Konjunkturprognose

  • dts - 7. Juli 2020, 10:16 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission senkt Konjunkturprognose
Container
dts

.

Brüssel - Die EU-Kommission hat ihre Konjunkturprognose aus dem Frühjahr noch einmal deutlich nach unten korrigiert. In der Sommerprognose 2020 werde davon ausgegangen, dass die Wirtschaft des Euro-Währungsgebiets in diesem Jahr um 8,7 Prozent schrumpfen und 2021 dann um 6,1 Prozent wachsen werde, teilte die EU-Kommission am Dienstagvormittag mit.

Die Wirtschaft der EU insgesamt dürfte demnach 2020 um 8,3 Prozent schrumpfen und 2021 um 5,8 Prozent wachsen. Der für 2020 prognostizierte Abschwung könnte also deutlich ausgeprägter sein als noch im Frühjahr vorhergesehen: Damals lagen die Prognosen bei -7,7 Prozent für das Euro-Währungsgebiet und -7,4 Prozent für die EU insgesamt. Gleiches gilt für die Erholung im kommenden Jahr, die der Sommerprognose zufolge etwas schwächer ausfallen dürfte als im Frühjahr angenommen. Die Inflationsaussichten bleiben seit der Frühjahrsprognose trotz bedeutender Veränderungen bei den für die Preisentwicklung maßgeblichen Kräften im Wesentlichen gleich.

Zwar stiegen die Öl- und Lebensmittelpreise stärker als erwartet, doch dürfte dieser Anstieg durch die schwächeren wirtschaftlichen Aussichten, Mehrwertsteuersenkungen und andere Maßnahmen in einigen Mitgliedstaaten ausgeglichen werden, so die Brüsseler Behörde. Die Inflation im Euro-Währungsgebiet wird demnach nun auf 0,3 Prozent im Jahr 2020 und 1,1 Prozent im Jahr 2021 geschätzt. Für die EU wird eine Inflation von 0,6 Prozent im Jahr 2020 und 1,3 Prozent im Jahr 2021 prognostiziert.

Weitere Meldungen

Ifo: Arbeitsausfall bei Kurzarbeitern im Schnitt bei 43 Prozent

Wer in Deutschland coronabedingt kurzarbeitet, hat seine Arbeitszeit im Juli im Schnitt um 43 Prozent reduziert. In der Gruppe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren

Mehr
Anstiegstrend bei neuen Azubi-Verträgen gestoppt

Wiesbaden - Im Jahr 2019 haben insgesamt 513.300 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr

Top Meldungen

Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
Bericht: Airbnb will in kommenden Wochen Börsengang beantragen

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will einem Medienbericht zufolge in den kommenden Wochen einen Antrag für seinen Börsengang stellen. Die Zeitung "Wall Street Journal"

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr