Brennpunkte

Ghani nennt Gewalt durch Taliban "ernsthaftes Problem" für Friedensprozess

  • AFP - 6. Juli 2020, 23:40 Uhr
Bild vergrößern: Ghani nennt Gewalt durch Taliban ernsthaftes Problem für Friedensprozess
Taliban-Kämpfer und Dorfbewohner feiern das Abkommen von Doha im März gemeinsam
Bild: AFP

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hat die Gewalt durch Taliban-Kämpfer als 'ernsthaftes Problem' für den Friedensprozess bezeichnet. 'Leider ist das derzeitige Gewaltniveau höher als im vergangenen Jahr', sagte Ghani nach Angaben seines Büros bei einer Videokonferenz mit internationalen Regierungsvertretern.

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hat die Gewalt durch Taliban-Kämpfer als "ernsthaftes Problem" für den Friedensprozess bezeichnet. "Leider ist das derzeitige Gewaltniveau höher als im vergangenen Jahr", sagte Ghani nach Angaben seines Büros bei einer Videokonferenz mit internationalen Regierungsvertretern am Montag. Nach einem kurzzeitigen Waffenstillstand Ende Mai waren die Anschläge in dem Land vorübergehend zurückgegangen, zuletzt nahmen sie jedoch wieder zu. 

"Wenn die Taliban weiterhin kämpfen, wird der afghanische Friedensprozess mit ernsthaften Problemen konfrontiert", sagte Ghani in der Videokonferenz, an der unter anderem Vertreter der USA, Russlands, Chinas und Indiens teilnahmen. Im Laufe der Woche sollen noch zwei weitere solcher Videokonferenzen stattfinden.

Die Regierung in Kabul und die radikalislamischen Taliban haben zugesagt, Friedensgespräche aufzunehmen, die den seit fast 20 Jahren andauernden Konflikt in dem Land beenden sollen. Die Gespräche sind Teil des Abkommens von Doha, das die USA und die Taliban im Februar geschlossen hatten. Ein konkretes Datum für die direkten innerafghanischen Friedensgespräche steht aber nach wie vor nicht fest.

Um den Weg für den Friedensprozess freizumachen, entließ die Regierung in Kabul in den vergangenen Monaten insgesamt 4000 Taliban-Kämpfer aus dem Gefängnis. Laut dem Abkommen von Doha sollen insgesamt 5000 Radikalislamisten freikommen. 

"Von unserer Seite gibt es keine Hindernisse für den Friedensprozess, wir sehen aber, dass die Taliban es nicht ernst meinen", sagte der afghanische Präsidentensprecher Sedik Sedikki am Montag vor Journalisten. Obwohl die afghanische Regierung zahlreiche Taliban-Kämpfer freigelassen habe, sei die Gewalt nicht zurückgegangen, kritisierte er.

Weitere Meldungen

Maskenverweigerer verletzt zwei Polizisten bei Einsatz in Dortmunder Supermarkt

Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat Ermittlungen gegen einen aggressiven Maskenverweigerer aufgenommen, der bei einer Auseinandersetzung in einem Supermarkt zwei

Mehr
Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai ruft Mitarbeiter zum "Weiterkämpfen" auf

Der Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai hat nach seiner Freilassung die Belegschaft seiner Peking-kritischen Zeitung "Apple Daily" zum "Weiterkämpfen" aufgerufen. Unter Applaus

Mehr
Maas: Libanon braucht tiefgreifende Reformen

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Verantwortlichen im Libanon nach der Explosionskatastrophe in Beirut zu einem Reformkurs gemahnt. "Das Land braucht jetzt einen

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
Bericht: Airbnb will in kommenden Wochen Börsengang beantragen

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will einem Medienbericht zufolge in den kommenden Wochen einen Antrag für seinen Börsengang stellen. Die Zeitung "Wall Street Journal"

Mehr