Wirtschaft

Verdi forderte massive Einschnitte bei der Commerzbank

  • dts - 6. Juli 2020, 16:21 Uhr
Bild vergrößern: Verdi forderte massive Einschnitte bei der Commerzbank
Commerzbank
dts

.

Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert massive Einschnitte bei der angeschlagenen Commerzbank. "Bislang wurde dies vom Vorstand mit zu wenig Mut und zu wenig Geld angegangen", sagte Gewerkschaftssekretär und Commerzbank-Aufsichtsratsmitglied Stefan Wittmann dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben).

Als Erstes werde ein einheitliches und effizientes IT-System für die Bank benötigt. Die Digitalisierung könne große Verteile bringen. "Den notwendigen Stellenabbau können wir dann über Alters-Instrumente organisieren", so Wittmann. Deutschlands zweitgrößtes privates Kreditinstitut steckt in einer schweren Krise.

Zunächst hatte Vorstandschef Martin Zielke am Freitagabend seinen Rücktritt erklärt. Ihm folgte Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann. Die Führungsriege war seit geraumer Zeit von mehreren Seiten heftig attackiert worden. "Noch nie stand die Belegschaft so glasklar hinter dem Betriebsrat und hinter Verdi. Das hat auch viel damit zu tun, dass wir einen konsequenten Umbau der Bank fordern - unter Mitnahme der Belegschaft", sagte Wittmann.

Zur Reduzierung der Belegschaft schlägt er vor: "Neben Kollegen, die regulär in Rente gehen, kann unter anderem mit Altersteilzeit oder Vorruhestand gearbeitet werden. Dieser Prozess müsste bis Mitte 2026 laufen. 7.000 bis 8.000 Stellen könnten auf diese Art und Weise abgebaut werden", sagte Wittmann. Der Konzernbetriebsrat hatte sich schon zuvor gegen betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen. Der Gewerkschaftssekretär geht davon aus, dass es in diesem Jahr erst einmal keine zusätzlichen Stellenstreichungen geben wird. Er erwartet, "dass Verhandlungen darüber erst im Januar 2021 beginnen können". Das zeichne sich ab, da eine neue Führung erst die Strategie überarbeiten müsse. Als neuer Vorstandschef ist unter anderem Roland Boekhout im Gespräch. Er ist derzeit für das Firmenkunden-Geschäft verantwortlich und kam erst Anfang des Jahres zur Commerzbank. Die Gewerkschafter haben indes eine andere Favoritin: "Wir halten als eine Möglichkeit Bettina Orlopp für die richtige Nachfolgerin von Vorstandschef Martin Zielke. Sie ist eine klare Analystin, und sie kennt die Belegschaft der Bank", sagte Wittmann. Orlopp kam 2014 zur Commerzbank. Derzeit ist sie die Finanzchefin.

Weitere Meldungen

Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr
DIHK und Creditreform rechnen mit Pleitewelle und Firmenzombies

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht von einer deutlich steigenden Zahl an Insolvenzen bei Unternehmen aus. Aktuelle Umfragen zeigten, "dass sich

Mehr
Grüne kritisieren Altmaiers Ausschreibungspläne für Windparks

Berlin - Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für ein neues Ausschreibungsverfahren bei Offshore-Windparks stoßen auf Kritik. "Peter Altmaier scheint

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

Berlin - Viele Beschäftigte des Einzelhandels verdienen heute real weniger als vor zehn Jahren. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, über die die

Mehr