Brennpunkte

Putin und Macron für rasche IAEA-Inspektion in ukrainischem Akw Saporischschja

  • AFP - 19. August 2022, 21:40 Uhr
Bild vergrößern: Putin und Macron für rasche IAEA-Inspektion in ukrainischem Akw Saporischschja
Wladimir Putin und Emmanuel Macron
Bild: AFP

Vor dem Hintergrund anhaltender Angriffe auf das Gelände des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja haben sich die Präsidenten Russlands und Frankreichs, Wladimir Putin und Emmanuel Macron, für eine rasche Inspektion der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ausgesprochen.

Vor dem Hintergrund anhaltender Angriffe auf das Gelände des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja haben sich die Präsidenten Russlands und Frankreichs, Wladimir Putin und Emmanuel Macron, für eine rasche Inspektion durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ausgesprochen. In einem Telefonat am Freitag forderten Putin und Macron einer Mitteilung des Kreml zufolge, IAEA-Kontrolleure sollten das Kraftwerk "sobald wie möglich" besichtigen. IAEA-Chef Rafael Grossi erklärte seine Bereitschaft, "baldmöglichst" Inspekteure zu entsenden.

Moskau habe "seine Bereitschaft zur nötigen Unterstützung" für die IAEA-Inspektoren bei einem Besuch in Saporischschja erklärt, hieß es in der Mitteilung des Kreml weiter. Das Telefongespräch zwischen Macron und Putin war der erste direkte Austausch zwischen den beiden Staatschefs seit Ende Mai. 

Das französische Präsidentenbüro erklärte seinerseits, Macron habe sich in dem Gespräch für die "schnellstmögliche Entsendung" einer Expertenmission der IAEA "unter Bedingungen, denen zuvor die Ukraine und die UNO zugestimmt haben", ausgesprochen. 

IAEA-Chef Grossi sagte, er begrüße die jüngsten Aussagen, die Unterstützung Kiews wie Moskaus für das Ziel der IAEA erkennen ließen, eine Mission nach Saporischschja zu entsenden. Die Behörde sei in "Beratungen mit allen Parteien", um baldmöglichst Inspekteure in das Akw zu schicken.

Aus Paris hieß es weiter, Putin habe zugestimmt, dass die IAEA-Mission "unter Wahrung der ukrainischen Souveränität und somit durch die Ukraine, unter Kontrolle der Regierung" anreise. Angaben aus Paris zufolge werden Macron und Putin sich über eine IAEA-Inspektion in den kommenden Tagen erneut austauschen. 

Das seit März von Russland kontrollierte Atomkraftwerk im Südosten der Ukraine ist das größte in Europa. Es wurde bereits mehrfach beschossen. Für die Angriffe machen sich Moskau und Kiew gegenseitig verantwortlich.

UN-Generalsekretär António Guterres betonte am Freitag bei einem Besuch in der ukrainischen Stadt Odessa, das Prinzip, dass der Strom aus Saporischschja ukrainisch sei, müsse "voll und ganz respektiert werden". Der ukrainische Kraftwerksbetreiber Energoatom hatte zuvor im Online-Dienst Telegram von russischen Plänen geschrieben, die Reaktoren "von den Versorgungsleitungen des ukrainischen Energiesystems abzuschneiden".

Guterres hielt sich seit Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch in der Ukraine auf. Der UN-Generalsekretär äußerte sich erfreut über eine "begonnene Stabilisierung" auf den internationalen Agrarmärkten nach den Abkommen zum Export ukrainischen Getreides, denen Kiew und Moskau im Juli zugestimmt hatten. Es stehe aber noch ein "langer Weg" bevor, bis sich das im Alltag der Menschen niederschlage, ob beim Bäcker oder auf Märkten. 

Putin beklagte indes im Gespräch mit Macron "Hindernisse" für die Ausfuhr "russischer Lebensmittel und Düngemittel", die trotz der Getreideabkommen weiter bestünden. 

Paris wies dies zurück. Es gebe für den Export russischen Getreides "keinerlei rechtliche Hindernisse im Zusammenhang mit den Sanktionen". Moskau versuche, die Angelegenheit politisch zu instrumentalisieren. 

Derweil ging der russische Artilleriebeschuss in der ostukrainischen Region rund um Donezk weiter. In dem schon seit 2014 teilweise von pro-russischen Separatisten kontrollierten Gebiet starben nach Angaben des ukrainischen Gouverneurs Pawlo Kyrylenko vom Freitag mindestens fünf Menschen, zehn weitere seien verletzt worden.  

Am Freitagmorgen war in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, ein Mensch bei Angriffen ums Leben gekommen. Eine Schule und die Räumlichkeiten eines Unternehmens wurden beschädigt. Bei russischen Angriffen rund um Charkiw waren in den vergangenen zwei Tagen mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Weitere Meldungen

Scholz warnt Russland vor Einsatz von Atombombe: "Lasst es bleiben!"

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russlands Präsident Wladimir Putin eindringlich vor dem Einsatz von Atombomben gewarnt. Auf die Frage, ob Putin seine Drohungen wahr machen

Mehr
Scholz warnt Putin vor Einsatz von Atombomben - "Lasst es bleiben"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russlands Präsident Wladimir Putin eindringlich vor dem Einsatz von Atombomben gewarnt. Auf die Frage, ob

Mehr
U-Ausschuss zu Kapitol-Erstürmung verschiebt wegen Hurrikan "Ian" öffentliche Sitzung

Wegen des heranziehenden Hurrikans "Ian" hat der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols seine für Mittwoch geplante öffentliche Sitzung abgesagt.

Mehr

Top Meldungen

Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr
Scholz: Entscheidung Energiepreisbremse "in den nächsten Tagen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat eine rasche Antwort der Regierung auf die explodierten Gas- und Strompreise angekündigt. "Die wichtigsten

Mehr