Wirtschaft

DB: Nach Zugunglück in Bayern Verdacht auf Herstellerfehler in Betonschwellen

  • AFP - 19. August 2022, 11:55 Uhr
Bild vergrößern: DB: Nach Zugunglück in Bayern Verdacht auf Herstellerfehler in Betonschwellen
Verunglückter Waggon in Burgrain
Bild: AFP

Nach dem Zugunglück im bayerischen Burgrain bei Garmisch-Partenkirchen Anfang Juni hat die Deutsche Bahn (DB) bundesweit rund 200.000 Betonschwellen eines bestimmten Bautyps und Herstellers überprüft.

Nach dem Zugunglück im bayerischen Burgrain bei Garmisch-Partenkirchen Anfang Juni hat die Deutsche Bahn (DB) bundesweit rund 200.000 Betonschwellen eines bestimmten Bautyps und Herstellers überprüft. Erste vorläufige Erkenntnisse aus technischen Gutachten unabhängiger Prüfinstitute legten nun den Verdacht nahe, dass ein Herstellerfehler vorliege, teilte die Bahn am Freitag mit. Die Schwellen wiesen teilweise Unregelmäßigkeiten in der Materialbeschaffenheit auf.

Die Bahn will diese Schwellen nun austauschen. Dies werde sich "teilweise bis in das kommende Jahr ziehen", teilte die DB mit. Überall dort, wo die Experten Auffälligkeiten entdeckt hätten und wo nötig, führen zudem die Züge langsamer über die betroffenen Schwellen. Vereinzelt musste die DB auch Streckenabschnitte sperren.

Auf ersten Strecken seien Schwellen bereits ausgetauscht worden, für rund 90 Prozent der betroffenen Strecken seien konkrete Bautermine eingeplant. Priorität haben demnach besonders ausgelastete Strecken, die für einen stabilen Fern-, Regional- und Güterverkehr im gesamten Netz von großer Bedeutung sind. Die notwendigen Materialien stünden auch in Zeiten von Materialknappheit zur Verfügung, versicherte die Bahn. 

Der entstandene Schaden lasse sich noch nicht beziffern, teilte die DB mit. Sie erwarte aber einen dreistelligen Millionenbetrag. Mögliche Regressansprüche gegenüber dem Schwellenhersteller sollten auf Basis der abschließenden Gutachten juristisch geprüft werden, kündigte der Konzern an.

Bei dem Unfall eines Regionalzugs in Burgrain waren am 3. Juni fünf Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Die ermittelnden Behörden prüften auch Schwellen eines bestimmten Bautyps. Die Bahn begann Anfang Juli mit der bundesweiten Überprüfung dieser Schwellen, Ende August sollen die Inspektionen beendet sein. Aktuell würden Schwellen an 165 Stellen im Schienennetz untersucht, erklärte die Bahn. Betroffen seien vor allem Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr