Politik

Bericht: Bundesregierung blockiert seit Monaten ukrainische Bitten um Waffen

  • AFP - 19. August 2022, 09:35 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Bundesregierung blockiert seit Monaten ukrainische Bitten um Waffen
Panzerhaubitze 2000
Bild: AFP

Die Bundesregierung blockiert offenbar seit Monaten Bitten der Ukraine um weitere Waffenlieferungen. Diese seien in den vergangenen zehn Wochen wiederholt durch ukrainische Diplomaten im Bundesverteidigungsministerium vorgebracht worden.

Die Bundesregierung blockiert laut einem Bericht der "Welt" seit Monaten Bitten der Ukraine um weitere Waffenlieferungen. Diese seien in den vergangenen zehn Wochen wiederholt durch ukrainische Diplomaten im Bundesverteidigungsministerium vorgebracht worden, hieß es am Freitag. Dort sowie im Kanzleramt von Olaf Scholz (SPD) seien die Anfragen dann aber offensichtlich auf Eis gelegt worden.

Seit Juni gab es dem Bericht zufolge mehrmals pro Monat hochrangige Treffen im Verteidigungsministerium, an denen auch Ministerin Christine Lambrecht (SPD) teilgenommen habe. Dabei habe die ukrainische Seite jedes Mal die Bitte um weitere Lieferungen jener Waffentypen geäußert, von denen Deutschland schon welche bereitgestellt hat, nämlich die Panzerhaubitze 2000 sowie Mehrfachraketenwerfer Mars II. Bislang hat Deutschland zehn Panzerhaubitzen und drei der Raketenwerfer geliefert.

Außerdem drang die ukrainische Seite demnach auf die Genehmigung des von der Industrie beantragten Exports von Kampf- und Schützenpanzern. Bereits im April hatte die Ukraine Angebote des Rüstungskonzerns Rheinmetall erhalten, 100 Marder-Schützenpanzer und 88 Leopard-1-Kampfpanzer inklusive Training und Munition für insgesamt 268 Millionen Euro selbst zu kaufen. Das Gerät wäre laut Herstellerangaben "schnell verfügbar", eine Reaktion aus dem Kanzleramt gebe es jedoch nicht.

Vergangenen Woche brachte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow laut "Welt" die Anliegen zudem in einem persönlichen Telefonat mit Lambrecht vor. Zuvor habe dies auch der Chef des ukrainischen Präsidialamtes Andrij Jermak in einem Telefonat mit dem außenpolitischen Kanzler-Berater Jens Plötner getan. "Unsere Bitten wurden immer alle aufgenommen und aufgeschrieben", hieß es dazu demnach aus ukrainischen Regierungskreisen, "aber das blieb bislang wirkungslos".

Das Verteidigungsministerium teilte dazu laut "Welt" auf Anfrage mit, das Ministerium stehe "auf vielen Ebenen mit der ukrainischen Seite in Kontakt". Ziel sei dabei "die bestmögliche Unterstützung der Ukraine bei ihrem Kampf gegen den russischen Aggressor". Nähere Angaben könnten jedoch nicht gemacht werden.

Weitere Meldungen

Deutschland hat einen Gletscher weniger

Deutschland hat einen Gletscher weniger. Im Sommer 2022 schritt der starke Eisschwund am Südlichen Schneeferner in den bayerischen Alpen derart voran, dass er nun seinen

Mehr
Frankreich reduziert 2023 Ausgaben für Umwelt- und Klimaschutz

Frankreich will die Ausgaben für Umwelt und Klimaschutz im kommenden Jahr reduzieren. Für das kommende Jahr sind dafür 26,5 Milliarden Euro eingeplant, im laufenden Jahr waren es

Mehr
Lebenszufriedenheit von Abiturienten während Pandemie überdurchschnittlich gesunken

Die Lebenszufriedenheit von Abiturienten der Jahrgänge 2020 und 2021 ist während der Coronapandemie überdurchschnittlich gesunken. Das Wohlbefinden der Abiturienten sank während

Mehr

Top Meldungen

Bund und Länder sprechen über "Schutzschirm" für Stadtwerke

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Direkte Hilfsleistungen für die Stadtwerke in Deutschland rücken auf die Tagesordnung. Die Regierungschefs der Länder hielten "einen Schutzschirm

Mehr
Führende Institute erwarten Rezession und anziehende Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland rechnen mit einem Schrumpfen der deutschen Wirtschaft. In ihrer gemeinsamen

Mehr
Nutzhanfanbau in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren verdoppelt

Der Anbau von Nutzhanf in Deutschland hat sich binnen fünf Jahren mehr als verdoppelt. In diesem Jahr bauen knapp 900 Betriebe auf fast 7000 Hektar Nutzhanf an, wie die

Mehr