Brennpunkte

So wichtig sind Websites für Unternehmen

  • Redaktion - 18. August 2022
Bild vergrößern: So wichtig sind Websites für Unternehmen
@ bavarian_web_solutions (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Jedes Unternehmen muss sich immer wieder beweisen, gegen die Konkurrenz durchsetzen, etwas Einzigartiges anbieten und am Puls der Zeit agieren. Wer sich nicht anpasst, der wird schnell im Staub zurückgelassen. Eine wertvolle Hilfe kann dabei sein, auf eine eigene Firmenseite im Internet zu setzen. Der Nutzen hiervon geht weit über die Eigendarstellung hinaus.

Kaum ein Betrieb kommt heutzutage noch ohne aus, nirgendwo präsentiert sich das eigene Portfolio besser. Kunden und Kundinnen wägen anhand der Internetpräsenz eines Unternehmens ab, ob sie seine Dienste in Anspruch nehmen wollen oder sich doch noch einmal bei der Konkurrenz umschauen. Im Klartext bedeutet das, dass die wirtschaftliche Lage im direkten Zusammenhang mit dem Auftritt im Internet steht.

Die Unternehmenswebsite: Bekanntheit und Einnahmen erhöhen

Wer sich für professionelles Webdesign und Webhosting entscheidet, kann damit den Unterschied ausmachen. Die eigene Bekanntheit und die Einnahmen lassen sich mit einem seriösen, aktuellen und modernen Internetauftritt steigern. Es kann gerade für kleine und mittelständische Unternehmen sogar bedeuten, der Konkurrenz voraus zu sein, denn gerade viele dieser Betriebe unterschätzen noch immer, wie wichtig eine eigene Website ist. Dabei ist diese die Visitenkarte der aktuellen Zeit. Keine Homepage vorweisen zu können, bedeutet, sich selbst an die Seitenlinie zu stellen. Kunden und Kundinnen sowie Auftraggeber konsultieren das Internet. Wertvolle Umsätze gehen also verloren, weil auf einen Betrieb ohne Website niemand mehr aufmerksam wird. Wer von Suchmaschinen schnell gefunden wird und dort vielleicht sogar gute Bewertungen zur Schau stellen kann, kann sich über mehr Interessenten aus einem größeren lokalen Radius freuen.

Online werden Unternehmen gefunden

Ein Unternehmen mit einer Internetpräsenz kann einen Teil seiner Neukundenakquise in die digitale Welt verlagern. Diese ist meistens alles andere als leicht oder günstig, sondern meist zeitintensiv und langwierig. Gerade die Verantwortlichen neuer Unternehmen oder jene, die sich neu aufstellen müssen, können schon einmal schlaflose Nächte durchleben und sich darüber den Kopf zerbrechen. Wer mit seiner Website aber in den Suchmaschinen wie Google gefunden wird und dabei vielleicht für seinen Bereich sowie seine Region sogar weiter oben auftaucht, kann sich eine Menge Zeit, Geld und Kopfzerbrechen sparen. Kunden und Kundinnen, die freiwillig kommen, bringen übrigens bereits Interesse mit. Der Wert einer seriösen und professionellen Internetpräsenz ist nicht länger von der Hand zu weisen.

Weitere Meldungen

U-Ausschuss zu Kapitol-Erstürmung verschiebt wegen Hurrikan "Ian" öffentliche Sitzung

Wegen des heranziehenden Hurrikans "Ian" hat der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols seine für Mittwoch geplante öffentliche Sitzung abgesagt.

Mehr
Blinken: USA werden Annexion ukrainischer Gebiete durch Russland "niemals" anerkennen

Die USA haben zum Abschluss der sogenannten Referenden in der Ukraine klargestellt, dass sie einen Anschluss der Gebiete an Russland niemals anerkennen werden. "Wir und viele

Mehr
79 Islamisten werden aus deutschen Gefängnissen entlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Zwischen Januar dieses Jahres und Ende des nächsten Jahres werden voraussichtlich 79 Islamisten aus deutschen Gefängnissen entlassen. Darunter

Mehr

Top Meldungen

Scholz: Entscheidung Energiepreisbremse "in den nächsten Tagen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat eine rasche Antwort der Regierung auf die explodierten Gas- und Strompreise angekündigt. "Die wichtigsten

Mehr
Habeck will "preissenkende Energien ihre Wirkung entfalten lassen"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hofft, das Problem hoher Energiepreise zu lösen, indem Anbieter von eigentlich relativ günstig

Mehr
Habeck hält Weiterbetrieb von Isar 2 und Neckarwestheim für notwendig

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hält den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 für notwendig. Grund sei die

Mehr