Wirtschaft

Türkei senkt Leitzins trotz gallopierender Inflation

  • AFP - 18. August 2022, 14:31 Uhr
Bild vergrößern: Türkei senkt Leitzins trotz gallopierender Inflation
Lira-Scheine
Bild: AFP

Die türkische Zentralbank hat trotz der gallopierenden Inflation den Leitzsins von 14 auf 13 Prozent gesenkt. Die Bank verwies am Donnerstag zur Begründung auf 'schwächende Auswirkungen geopolitischer Risiken'.

Die türkische Zentralbank hat trotz der galoppierenden Inflation im Land den Leitzins von 14 auf 13 Prozent gesenkt. Die Bank verwies am Donnerstag zur Begründung auf "Unsicherheiten hinsichtlich des weltweiten Wachstums und geopolitische Risiken". Analysten zeigten sich angesichts der derzeitigen Inflationsrate von rund 80 Prozent höchst überrascht von dem Schritt.

Die Zentralbank hatte den Leitzins zuletzt fast acht Monate lang unverändert gelassen, während Ökonomen sich für eine Anhebung aussprachen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan weist die gängige Lehrmeinung zurück, dass Zentralbanken bei hoher Inflation die Zinsen anheben sollten.

Höhere Zinsen erhöhen die Kosten für Kredite, wodurch in der Theorie wiederum die Nachfrage sinkt. Erdogan vertritt hingegen den Standpunkt, dass hohe Zinsen zu hoher Inflation führen. Er verweist auch auf islamische Regeln, die Wucherzinsen verbieten. Seit 2019 hat Erdogan drei Chefs der Zentralbank gefeuert.

Timothy Ash, Finanzexperte von BlueBay Asset Management, bezeichnete die aktuelle Zentralbankentscheidung als "einfach nur irre". "Ich denke nicht, dass irgendjemand das erwartet hat", sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Erdogan hat mit seinem finanzpolitischen Kurs das Wirtschaftswachstum in der Türkei angekurbelt: Die anhaltend hohe Inflation zwingt Bürger und Unternehmen zu erhöhtem Konsum, weil ihr Geld ansonsten massiv an Wert verliert. Der Wertverfall der türkischen Lira belastet jedoch die Haushalte. Experten halten Gegenmaßnahmen der Regierung für nicht ausreichend, um dies auszugleichen.

In der Türkei wird voraussichtlich in rund einem Jahr ein neuer Präsident gewählt. Erdogan, seit 2003 als Regierungschef und dann als Präsident im Amt, strebt die Wiederwahl an.

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr