Technologie

Umsatz von Huawei im ersten Halbjahr gesunken

  • AFP - 12. August 2022, 11:43 Uhr
Bild vergrößern: Umsatz von Huawei im ersten Halbjahr gesunken
Huawei-Logo
Bild: AFP

Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei hat auch wegen der strengen US-Sanktionen gegen ihn im ersten Halbjahr an Umsatz eingebüßt. Er ging im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent zurück.

Der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei hat auch wegen der strengen US-Sanktionen gegen ihn im ersten Halbjahr an Umsatz eingebüßt. Dieser ging im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 301,6 Milliarden Yuan (43,4 Milliarden Euro) zurück, wie Huawei am Freitag mitteilte. Die USA hatten Huawei 2018 auf eine schwarze Liste gesetzt; US-Unternehmen dürfen Huawei seitdem keine wichtigen Technologien mehr verkaufen - vor allem keine Halbleiter.

Die Corona-Pandemie und die schwache Konjunktur weltweit hätten dem Geschäft zudem "schwer geschadet", erklärte Huawei. Der Konzern ist nicht an der Börse notiert; den Gewinn weist er nicht aus, sondern lediglich eine Gewinnmarge. Sie betrug im ersten Halbjahr fünf Prozent - im Vorjahreszeitraum waren es Unternehmensangaben zufolge 9,8 Prozent gewesen.

Huawei war vor Verhängung der Sanktionen zum drittgrößten Smartphonehersteller der Welt nach Samsung und Apple aufgestiegen. Im zweiten Quartal tauchte der Konzern nicht mehr unter den ersten fünf Produzenten auf. Weiterhin die Nummer eins ist Huawei bei 5G-Netzwerkausrüstungen. Die USA und in der Folge auch Partnerländer haben den Konzern allerdings vom Ausbau ihrer 5G-Netze ausgeschlossen; sie befürchten, Huawei-Technik könnte ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein.

Weitere Meldungen

Facebook-Mutter Meta soll 175 Millionen Dollar wegen Patentverletzung zahlen

Der Mutterkonzern der Online-Plattformen Facebook und Instagram, Meta, soll in den USA fast 175 Millionen Dollar Strafe und Entschädigung wegen der Verletzung von Patentrechten

Mehr
EuGH-Generalanwalt: Wettbewerbsbehörde darf Datenschutzverstöße berücksichtigen

Nationale Wettbewerbsbehörden dürfen nach Auffassung des zuständigen Generalanwalts beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) bei der Prüfung etwaiger Wettbewerbsverzerrungen durch

Mehr
Musk will Satelliten-Internetdienst Starlink auch im Iran anbieten

Milliardär Elon Musk will seinen Satelliten-Internetdienst SpaceX auch für Menschen im Iran anbieten. Dafür werde der Dienstleister  Starlink bei der US-Regierung eine Ausnahme

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr