Brennpunkte

Feuerwehr zieht Kräfte von Brand in Berliner Grunewald ab

  • AFP - 11. August 2022, 16:30 Uhr
Bild vergrößern: Feuerwehr zieht Kräfte von Brand in Berliner Grunewald ab
Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung
Bild: AFP

Beim vor rund einer Woche im Berliner Grunewald ausgebrochenen Großbrand zieht die Feuerwehr nach und nach die Einsatzkräfte ab. Die Maßnahmen vor Ort hätten weitgehend reduziert werden können, teilte die Feuerwehr mit.

Bei dem vor rund einer Woche im Berliner Grunewald ausgebrochenen Großbrand zieht die Feuerwehr nach und nach die Einsatzkräfte ab. Die Maßnahmen vor Ort hätten weitgehend reduziert werden können, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Eingesetzte Hubschrauber, ein Löschpanzer und Roboter beendeten demnach bereits ihren Einsatz.

Eine Brandwache soll jedoch noch bis mindestens Sonntag an der Einsatzstelle bleiben. Angrenzende Waldbereiche werden den Angaben zufolge zudem "dynamisch" bestreift, damit eventuell leichte Entstehungsbrände schnell erkannt und gelöscht werden können.

Auch der auf 550 Meter reduzierte Sperrkreis - anfangs betrug er tausend Meter - besteht demnach weiterhin. Es seien "einige sogenannte Hotspots vorhanden, die die Aufrechterhaltung eines verringerten Sperrkreises bedingen", erklärte die Feuerwehr. Das Betreten des aktuellen Sperrkreises bleibt für Unbefugte verboten. Den Sprengplatz selbst kontrolliert der Sprengmeister der Polizei.

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag war es auf dem Sprengplatz, wo Weltkriegsbomben und beschlagnahmte Feuerwerkskörper gelagert werden, aus noch ungeklärter Ursache zu Explosionen gekommen. Sie lösten einen Großbrand aus, zwischenzeitlich brannte es auf etwa 50 Hektar. Die Explosionsgefahr erschwerte die Löscharbeiten stark.

Die Autobahn Avus wurde wegen des Feuers gesperrt, auch der Zugverkehr war unterbrochen. Die Bahnstrecke wurde aber bereits am Samstag wieder freigegeben, die Autobahn am Mittwoch.

Weitere Meldungen

Mann landet auf Oktoberfest versehentlich in Hundezwinger von Kettenkarussell

Auf dem Münchner Oktoberfest ist ein Besucher versehentlich im Hundezwinger des Betreibers eines Kettenkarussells gelandet. Der unbekannte Mann habe bei der Fahrt am Sonntag einen

Mehr
Mehr als 1200 Festnahmen seit Beginn der Proteste im Iran

Im Iran sind seit Beginn der Proteste nach dem Tod einer jungen Frau infolge ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei nach Behördenangaben mehr als 1200 Menschen festgenommen

Mehr
Kreml stuft Schüsse an Schule in Russland als "Terrorangriff" ein

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat die Schusswaffenattacke auf eine Schule in Russland mit mindestens 13 Toten als "unmenschlichen Terrorangriff" verurteilt. "Präsident

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bundesregierung prüft Homeoffice-Pflicht für Beamte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung prüft offenbar weitgehende Maßnahmen, um in ihren Bundesministerien weiter Energie zu sparen. Das berichtet das Portal

Mehr
FDP erwartet "Beerdigung der Gasumlage" in dieser Woche

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai glaubt nicht mehr an eine Rettung der umstrittenen Gasumlage. "Ich würde sagen, dass wir vermutlich in

Mehr
OECD senkt Konjunkturprognose deutlich

Paris (dts Nachrichtenagentur) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet aufgrund der Folgen des Ukraine-Krieges ein deutlich

Mehr