Wirtschaft

Gewerbetreibende sollen ab September 2023 keine E-Auto-Förderung mehr bekommen

  • AFP - 11. August 2022, 16:26 Uhr
Bild vergrößern: Gewerbetreibende sollen ab September 2023 keine E-Auto-Förderung mehr bekommen
Elektroauto beim Laden
Bild: AFP

Kleingewerbetreibende sollen ab September 2023 keinen Antrag auf eine Förderung für den Kauf eines Elektroautos mehr stellen können. Der entsprechende Entwurf der Förderrichtlinie wurde nun in die Ressortabstimmung gegeben.

Kleingewerbetreibende sollen ab September 2023 keinen Antrag auf eine Förderung für den Kauf eines Elektroautos mehr stellen können. "Nach unserem Vorschlag für die novellierte Förderrichtlinie wären ab 1.9.2023 nur noch Privatpersonen und gemeinnützige Organisationen antragsberechtigt", erklärte am Donnerstag eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums auf Anfrage. Der entsprechende Entwurf der Förderrichtlinie wurde nun in die Ressortabstimmung gegeben.

Gemeinnützige Organisationen sollen hingegen auch nach dem 1. September 2023 noch eine Förderung für den Kauf eines rein batteriebetriebenen Elektroautos beantragen können, erklärte das Wirtschaftsministerium. "Gemeinnützige Organisationen erfüllen eine wichtige gesamtgesellschaftliche Rolle - insbesondere auch beim Klimaschutz", erklärte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Die Bundesregierung hatte sich Ende Juli grundsätzlich auf eine Reduzierung der Förderung von Elektroautos geeinigt. Es gehe darum, "mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, größtmögliche Effekte zu erzielen und diejenigen beim Umstieg auf E-Mobilität zu unterstützen, die diese Förderung am nötigsten brauchen", erklärte Habeck. Teil der Einigung war auch ein Förderende für Plug-In-Hybride ab dem Jahreswechsel.

Weitere Meldungen

Bundesumweltministerium sieht keine erhebliche Umweltgefahr durch Pipeline-Lecks

Durch die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee ergibt sich keine direkte Gefahr für die Umwelt. "Dies lehrt die Erfahrung aus der Nordsee: Nach Bohrungen der Öl- und

Mehr
Kosten fürs Heizen mit Gas und Öl haben sich seit 2020 verdoppelt

Explodierende Heizkosten und kein Ende in Sicht: Die Kosten fürs Heizen der eigenen Wohnung mit Öl und Gas haben sich in den vergangenen zwei Jahren verdoppelt, wie aus dem

Mehr
Ostdeutsche Beschäftigte profitieren besonders von Mindestlohnerhöhung

Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren einer Studie zufolge besonders von der anstehenden Mindestlohnerhöhung. In den ostdeutschen Bundesländern ohne Berlin verdienen derzeit

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr