Brennpunkte

Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß

  • dts - 6. Juli 2020
Bild vergrößern: Junge Union attackiert SPD nach Wehrpflicht-Vorstoß
Bundeswehr-Soldat
dts

.

Berlin - Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban (CDU), hat die SPD im Zusammenhang mit der Debatte um die Wiedereinführung der Wehrpflicht scharf kritisiert. Nach dem Rassismusvorwurf von SPD-Chefin Saskia Esken gegen die Polizei sei der Vorschlag der Wehrbeauftragten des Bundestags, Eva Högl (SPD), zur Wiedereinführung der Wehrpflicht "der nächste Vorstoß aus der SPD, bei dem ein Misstrauen gegenüber unseren Sicherheitskräften mitschwingt", sagte Kuban der "Welt".

"Die Sozialdemokraten wären gut beraten, ihr Verhältnis zu Polizei und Bundeswehr mal grundsätzlich zu klären." Kuban bezeichnete den Vorschlag von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), einen neuen Freiwilligendienst in der Bundeswehr zu schaffen, als "Schritt in die richtige Richtung". "Die Junge Union setzt sich seit Jahren für eine allgemeine Dienstpflicht für Männer und Frauen ein. Unsere Generation lebt ein gutes Leben, und es tut uns gut, ein Jahr Dienst für die Gesellschaft zu leisten", sagte er.

Auch der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Johann Wadephul (CDU), unterstützt Kramp-Karrenbauers Plan. "Ein allgemeiner Dienst von Frauen und Männern für unser Gemeinwesen ist sinnvoll. Davon würde auch die Bundeswehr profitieren." Im Gegenzug müsste die junge Generation allerdings entschädigt werden, "zum Beispiel durch Ausbildungsplatzgarantien oder Rentenansprüche".

Wadephul sagte mit Blick auf Högls Vorstoß: Eine "schlichte Rückkehr zur Wehrpflicht für Männer" greife zu kurz, "erst recht, wenn Rechtsextremismus der Grund dafür sein soll. Der Kampf gegen Rechtsextremismus braucht andere Maßnahmen. Kein Zeit- oder Berufssoldat wird nur deshalb von fehlgeleiteten Ideen abgebracht, weil er Wehrpflichtige ausbildet." Der Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, lobte das Vorgehen von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer gegen Rechtsextremismus beim Kommando Spezialkräfte (KSK): "Zu lange wurden bei rechten Umtrieben in der Bundeswehr beide Augen zugedrückt. Da ändern sich Dinge – wie jetzt beim KSK. Frau Kramp-Karrenbauer hat sich hier auf den richtigen Weg gemacht." Eine Dienstpflicht lehne er zwar ab, so Bartsch. Aber: "Selbstverständlich gibt es viele gesellschaftliche Bereiche, wo junge Leute gute Erfahrungen sammeln und für die Gesellschaft Vernünftiges tun können. Geschieht dies freiwillig und aus eigenem Antrieb, kann daraus durchaus Wertvolles entstehen."

Weitere Meldungen

Weiteres mutmaßliches Mitglied einer IS-Terrorzelle festgenommen

Karlsruhe - Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Terrorzelle des "Islamischen Staats" (IS) haben die deutschen Sicherheitsbehörden einen weiteren

Mehr
Drei Festnahmen in saarländischem Mordfall nach 29 Jahren

Rund 29 Jahre nach der Tat hat die Polizei im Saarland drei Männer festgenommen, die einen 27-Jährigen ermordet haben sollen. Die Männer im Alter zwischen 53 und 55 Jahren sollen

Mehr
Bundesweite Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur Tierquälerei

Berlin - In Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sind Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Tierwohlgefährdung beim Transport lebender Rinder in

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr