Brennpunkte

Engländer feiern Öffnung der Pubs und schlagen vielerorts über die Stränge

  • AFP - 5. Juli 2020, 18:35 Uhr
Bild vergrößern: Engländer feiern Öffnung der Pubs und schlagen vielerorts über die Stränge
Kein Durchkommen im Londoner Viertel Soho
Bild: AFP

Die Wiedereröffnung der Pubs in England hat so manchen Feiernden über die Stränge schlagen lassen. Im beliebten Londoner Ausgehviertel Soho füllten am Samstagabend Menschenmassen die Straßen.

Die Wiedereröffnung der Pubs in England hat so manchen Feiernden über die Stränge schlagen lassen. Im beliebten Londoner Ausgehviertel Soho füllten am Samstagabend Menschenmassen die Straßen und hinderten teilweise die Autos am Durchkommen, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Betrunkene taumelten und stürzten übereinander, einige tanzten nackt vor den Autos.

Nach mehr als drei Monaten Corona-bedingter Schließung hatten in England am Samstag Pubs und Restaurants wieder geöffnet. Mit rund 44.000 Corona-Toten ist Großbritannien das am stärksten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Die Infektionsraten gingen zuletzt jedoch zurück.

Bereits gegen Mittag seien die ersten Ausgehfreudigen eingetroffen, "und dann geriet schnell alles außer Kontrolle", erzählte Rafal Liszewski, die in einer Boutique in Soho arbeitet, der Nachrichtenagentur PA. Am Abend sei es in "eine regelrechte Straßenparty" ausgeartet. Niemand habe eine Maske getragen und es sei "physisch unmöglich" gewesen, Abstand zu halten.

Auch andernorts kam es zu zahlreichen Störungen durch Betrunkene. Er habe während seiner Schicht in Southampton mit "nackten Männern, glücklichen Betrunkenen, wütenden Betrunkenen, Auseinandersetzungen und noch mehr wütenden Betrunkenen" zu tun gehabt, sagte der Chef des britischen Polizeiverbands, John Apter, einem Londoner Radiosender. 

In Devon und Cornwall wurden fast tausend Fälle von "Störungen und unsozialem Verhalten im Zusammenhang mit Alkohol" registriert. In London und in Cleveland wurden wegen nicht genehmigter Raves dutzende Menschen festgenommen. Mehrere Pubs wurden regelrecht überrannt und mussten schließen.

Gesundheitsminister Matt Hancock zog im Gespräch mit dem Sender Sky News dennoch ein positives Fazit. "Nach allem, was ich gesehen habe, haben sich die Menschen sehr, sehr weitgehend verantwortungsbewusst verhalten - obwohl es einige Bilder gibt, die das Gegenteil zeigen." Auch die Londoner Polizei erklärte, die Mehrheit habe sich an die Abstandsregeln gehalten.

Weitere Meldungen

Weiteres mutmaßliches Mitglied einer IS-Terrorzelle festgenommen

Karlsruhe - Im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Terrorzelle des "Islamischen Staats" (IS) haben die deutschen Sicherheitsbehörden einen weiteren

Mehr
Drei Festnahmen in saarländischem Mordfall nach 29 Jahren

Rund 29 Jahre nach der Tat hat die Polizei im Saarland drei Männer festgenommen, die einen 27-Jährigen ermordet haben sollen. Die Männer im Alter zwischen 53 und 55 Jahren sollen

Mehr
Bundesweite Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur Tierquälerei

Berlin - In Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sind Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Tierwohlgefährdung beim Transport lebender Rinder in

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr
DIHK fürchtet "Protektionismusfalle" durch Corona

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor einem in der Coronakrise um sich greifenden Protektionismus, der für die hiesige Wirtschaft bereits spürbar

Mehr