Brennpunkte

Ukraine-Chefin von Amnesty International tritt nach umstrittenem Bericht zurück

  • AFP - 6. August 2022, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Ukraine-Chefin von Amnesty International tritt nach umstrittenem Bericht zurück
Ein ukrainischer Panzer in der Region Donezk
Bild: AFP

Nach der Veröffentlichung eines kritischen Amnesty-Berichts über die ukrainische Armee ist die Leiterin des Ukraine-Büros der Menschenrechtsorganisation zurückgetreten. Die Organisation hatte dem ukrainischen Militär vorgeworfen, Zivilisten gefährdet zu haben.

Nach der Veröffentlichung eines kritischen Amnesty-Berichts über die ukrainische Armee ist die Leiterin des Ukraine-Büros der Menschenrechtsorganisation zurückgetreten. Oksana Pokaltschuk beschuldigte Amnesty zugleich, russische Propaganda übernommen zu haben. In dem umstrittenen Bericht hatte die Organisation dem ukrainischen Militär vorgeworfen, Zivilisten gefährdet zu haben, indem es etwa Stützpunkte in Wohngebieten, Schulen und Krankenhäusern errichtet habe.

"Wenn Sie nicht in einem Land leben, in das Besatzer einfallen, die es in Stücke reißen, verstehen Sie wahrscheinlich nicht, wie es ist, eine Armee von Verteidigern zu verurteilen", erklärte Pokaltschuk zu dem Bericht. "Und es gibt keine Worte in irgendeiner Sprache, die dies jemandem vermitteln können, der diesen Schmerz nicht erlebt hat." Zuvor hatte bereits der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj der Organisation vorgeworfen, sie habe damit "Opfer und Angreifer gewissermaßen auf eine Stufe gestellt".

Pokaltschuk sagte, sie habe versucht, die Leitungsspitze von Amnesty zu warnen, dass der Bericht einseitig sei und die ukrainische Position nicht ausreichend berücksichtige. Sie sei jedoch ignoriert worden. In dem Bericht hatte Amnesty neben den Vorwürfen an die ukrainische Armee auch betont, dass deren Vorgehen "keinesfalls" die "wahllosen russischen Angriffe" gegen die Zivilbevölkerung rechtfertigte.

Amnesty-Generalsekretärin Callamard erklärte am Samstag, sie habe "mit Bedauern" von Pokaltschuks Rücktritt erfahren. Sie respektiere die Entscheidung. Pokaltschuk sei ein "geschätztes Mitglied des Amnesty-Personals" gewesen und habe in sieben Jahren als Leiterin des Ukraine-Büros "zahlreiche Erfolge im Bereich Menschenrechte" erreicht.

Callamard hatte am Freitag erklärt, die Organisation stehe "voll und ganz" zu ihrem Bericht. Die Schlussfolgerungen des Berichts gründeten auf "bei Untersuchungen von erheblichem Umfang" gewonnen Beweisen. Diese Untersuchungen seien "denselben strengen Standards und dem selben Prüfprozess unterlegen wie die gesamte Arbeit von Amnesty International". 

Amnesty gibt an, dass die Organisation am 29. Juli Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums kontaktiert habe, diese aber nicht rechtzeitig vor der Veröffentlichung am 4. August auf die Bitte um eine Stellungnahme zu den Erkenntnissen des Berichts geantwortet hätten.

Die nun zurückgetretene Pokaltschuk erklärte dazu, das sei nicht annähernd genug Zeit. "In der Folge hat die Organisation unbeabsichtigt eine Erklärung abgegeben, die wie eine Unterstützung der russischen Narrative klang. In dem Bemühen, Zivilisten zu schützen, wurde dieser Bericht stattdessen zu einem russischen Propagandainstrument", urteilte sie über den Amnesty-Bericht. 


se





Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnès Callamard, äußerte am Samstag ihr Bedauern über Pokaltschuks Rücktritt.

gab ihren Rücktritt am späten Freitagabend in mehreren Online-Netzwerken bekannt und 

Weitere Meldungen

So wichtig sind Websites für Unternehmen

Kaum ein Betrieb kommt heutzutage noch ohne aus, nirgendwo präsentiert sich das eigene Portfolio besser. Kunden und

Mehr
Giorgio Armani warnt Nachbarn vor Waldbrand auf italienischer Insel

Nach dem Ausbruch eines Großfeuers auf der italienischen Mittelmeerinsel Pantelleria sind dutzende Menschen evakuiert worden - auch mit der Hilfe des Modedesigners Giorgio Armani.

Mehr
Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die UNO zur Sicherung des Atomkraftwerks Saporischschja aufgerufen. "Die Vereinten Nationen müssen die Sicherheit dieses

Mehr

Top Meldungen

Linke bleibt bei Aufruf zu "heißem Herbst"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Linken-Chefin Janine Wissler hält am Protestaufruf ihrer Partei für den Herbst fest. Eine Abkehr vom Aufruf zu einem "heißen Herbst" könne es

Mehr
Verfahrensdauer für wichtige Infrastrukturprojekte soll verkürzt werden

Strom- und Gasleitungen, Straßen und Schienen: Der Bau von wichtigen Infrastrukturprojekten wird oftmals durch langwierige Gerichtsverfahren verzögert. Mit einem neuen Gesetz

Mehr
Union verlangt Tempo bei Mehrwertsteuersenkung auf Gas

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CDU und CSU fordern Tempo bei der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent für den gesamten Gasverbrauch. "Die Bundesregierung muss sich mit

Mehr