Finanzen

Esken hält Übergewinnsteuer für solidarisches Gebot

  • dts - 4. August 2022, 18:20 Uhr
Bild vergrößern: Esken hält Übergewinnsteuer für solidarisches Gebot
SB-Tankstelle
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - SPD-Chefin Saskia Esken hält trotz der Bedenken von Bundeskanzler Olaf Scholz (auch SPD) an der Idee einer Übergewinnsteuer fest. "Wenn wir vom Unterhaken sprechen, dann betrifft das alle. Das betrifft vor allem auch die, die jetzt Gewinne machen", sagte sie dem Fernsehsender "Welt" dazu.

"Andere verdienen gutes Geld an dieser Krise. Und ich finde, da müssten die ihren solidarischen Beitrag auch leisten." Die Gasumlage fordere ja auch von allen Bürgern einen gemeinsamen Beitrag im Kampf gegen hohe Energiepreise - da könne man Konzerne mit Krisengewinnen nicht außen vor lassen: "Wir haben natürlich jetzt die Situation, dass die Bundesregierung diese Methode der Gasumlage ergreift, um die hohen Preise auf dem Weltmarkt nicht Einzelnen aufzubürden, sondern dass wir da alle uns solidarisch auch uns unterhaken und das gemeinsam tragen. Aber da müssen eben auch die, die jetzt gerade von der aktuellen Situation massiv profitieren, ihren Beitrag leisten. Deswegen bin ich unbedingt auch eine Befürworterin dieser Übergewinnsteuer."

Die Definition von Übergewinn sei auch gar nicht so schwer. "Es geht ja darum, dass Konzerne ohne eigene Leistung von der krisenhaften Situation profitieren", so Esken: "Da steckt keine eigene Investition und keine eigene Innovation und keine eigene Leistung dahinter, das ist alleine auf der Grundlage einer krisenhaft entstanden Preissituation."

In anderen Ländern - in Italien, in Spanien, in Großbritannien sei sie bereits eingeführt worden, dort könne man sich die Modelle anschauen. "Ich bin mir sicher, dass wir in Deutschland auch in der Lage sein werden, Übergewinnsteuer so umzusetzen, dass sie auch verfassungsfest ist", zeigte sich die Sozialdemokratin überzeugt. Dass etwa in Italien die Übergewinnsteuer stockt, weil sich Konzerne weigern, sie zu zahlen, spreche nicht grundsätzlich gegen die Idee, so Esken: "Dass sich Unternehmen zunächst einmal weigern, mit ihren Steuern auch zum Gemeinwesen beizutragen, ist erschreckend, aber wohl offensichtlich ein Fakt. Es ist ganz klar so - das sagen ja auch die Zahlen, übrigens auch die Zahlen, die die Konzerne ja selbst veröffentlichen - dass jetzt in den letzten Monaten massiv zusätzlich Gewinne eingefahren wurden auf der Grundlage einer Situation, die uns alle, die die Gesellschaft, ja hochgradig beunruhigt." Mit dem Geld aus einer Übergewinnsteuer könne man unter anderem, wie etwa in Spanien, den öffentlichen Nahverkehr querfinanzieren, so Esken: "Bis Ende August gibt es das 9-Euro-Ticket noch. Wir würden uns eine Verlängerung wünschen, beziehungsweise eine Weiterentwicklung. Da sind wir noch in Gesprächen, aber auch dafür müssen die Finanzmittel bereitgestellt werden."

Weitere Meldungen

Fristverlängerung bei Grundsteuer-Reform immer wahrscheinlicher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei der Reform der Grundsteuer zeichnet sich eine Fristverlängerung für die Abgabe der Steuererklärung ab. Laut eines Bericjts des

Mehr
Steuereinnahmen legen im Juli nur leicht zu

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Steuereinnahmen haben im Juli nur vergleichsweise leicht um 0,3  Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Das steht im neuen Monatsbericht des

Mehr
Cum-Ex-Affäre für Scholz immer bedrohlicher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kurz vor dem zweiten Auftritt von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Hamburger Cum-Ex-Untersuchungsausschuss nimmt der politische Druck auf den

Mehr

Top Meldungen

Autozulieferer verzeichnen trotz Krise Umsatzsprung 

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die größten Automobilzulieferer der Welt haben im vergangenen Jahr trotz anhaltender Krisen ihren Umsatz deutlich gesteigert. Sie

Mehr
Sozialverbände richten gemeinsamen Appell an Kanzler Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Mehrere namhafte Verbände - Sozialverband Deutschland (SoVD), der Sozialverband VdK Deutschland, der Deutschen Mieterbund und die Tafel

Mehr
Grünes Licht für Bau von Anschlussleitung für LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Die niedersächsischen Behörden haben im Eilverfahren grünes Licht für den Bau und Betrieb einer Anschlussleitung für das geplante Terminal für Flüssiggas (LNG) in Wilhelmshaven

Mehr