Wirtschaft

Bericht: Starbucks will reduzierte Mehrwehrsteuer nicht an Kunden weitergeben

  • AFP - 4. Juli 2020, 15:18 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Starbucks will reduzierte Mehrwehrsteuer nicht an Kunden weitergeben
Starbucks-Logo
Bild: AFP

Die US-Café-Kette Starbucks wird Einsparungen aus der seit Juli geltenden Mehrwertsteuersenkung einem Zeitungsbericht zufolge nicht an die Kunden weitergeben.

Die US-Café-Kette Starbucks wird Einsparungen aus der seit Juli geltenden Mehrwertsteuersenkung einem Zeitungsbericht zufolge nicht an die Kunden weitergeben. Das berichtete der Berliner "Tagesspiegel" am Samstag unter Verweis auf eine interne E-Mail an deutsche Starbucks-Partner. "Das bedeutet, dass sich für die Verkaufspreise keine Änderungen ergeben", heißt es in der Mail.

AmRest Coffee Deutschland, der Betreiber nahezu aller deutschen Starbucks-Filialen, begründet die Entscheidung demnach mit den langfristigen Perspektiven der Kette. Das Unternehmen wolle an dem im März verkündeten Tarifvertragsabschluss festhalten und der vereinbarten schrittweisen Lohnsteigerung von durchschnittlich fünf Prozent pro Jahr nachkommen. "Die Mehrwertsteuersenkung gibt uns hierfür einen flexibleren Handlungsspielraum", hieß es auf Nachfrage des "Tagesspiegel".

Die Bundesregierung hatte die Mehrwertsteuersenkung im Rahmen ihres Konjunkturpakets beschlossen, um den Konsum wieder anzukurbeln. Kritiker dieser Corona-Maßnahme sehen sich am Beispiel Starbucks nun jedoch bestätigt. "Solche Beispiele zeigen: die befristete Mehrwertsteuersenkung ist vor allem ein Steuerscheck für Konzerne mit großer Marktmacht", sagte der Linken-Finanzpolitiker Victor Perli dem "Tagesspiegel". "Mit Starbucks profitiert ein Konzern von der Steuersenkung, der in Deutschland ohnehin kaum Steuern zahlt und dessen Mitarbeiter kaum mehr als den Mindestlohn bekommen. Das Verhalten ist schäbig."

Weitere Meldungen

Durchsuchungen beim Bankenverband im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften

Ermittler durchsuchen seit Dienstagvormittag Gebäude des Bundesverbands der deutschen Banken im Zusammenhang mit Cum-Ex-Verfahren. Die Durchsuchungen unter Leitung der

Mehr
Frist für Einigung zwischen Argentinien und Gläubigern läuft am Dienstag ab

Am Dienstag läuft die Frist für eine Einigung zwischen Argentinien und drei Gläubigergruppen ab, die nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Schuldner des südamerikanischen

Mehr
US-Wirtschaftsführer rufen zu neuen Corona-Hilfen für Kleinbetriebe auf

In den USA haben rund 100 Konzernchefs und weitere Wirtschaftsführer auf neue Corona-Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen gedrängt. In einem offenen Brief an die Spitzen des

Mehr

Top Meldungen

Fraport verzeichnet Umsatz-Einbruch


Die Covid-19-Pandemie beutelt vor allem die Flug-Branche. Einen massiven Umsatzrückgang vermeldet jetzt der börsennotierte Flughafenbetreiber Fraport fürs erste Halbjahr

Mehr
Ifo-Umfrage: Erwartungen der deutschen Autoindustrie deutlich gestiegen

Die Erwartungen der deutschen Autoindustrie haben sich im Juli deutlich verbessert: Laut Umfrage des Ifo-Instituts stiegen die Geschäftserwartungen den zweiten Monat in Folge. Die

Mehr
Bayer weist wegen Rechtsstreitigkeiten in USA 9,5 Milliarden Euro Verlust aus

Der Chemiekonzern Bayer hat wegen des jüngst erzielten milliardenschweren Vergleichs im Streit um den Monsanto-Unkrautvernichter Roundup einen hohen Verlust im zweiten Quartal

Mehr