Wirtschaft

Daimler will Werk in elsässischem Hambach verkaufen

  • AFP - 3. Juli 2020, 18:54 Uhr
Bild vergrößern: Daimler will Werk in elsässischem Hambach verkaufen
Daimler-Werk in Hambach
Bild: AFP

Der Autobauer Daimler will sein Werk im elsässischen Hambach verkaufen. Man beabsichtige, die Produktionskapazitäten an die zu erwartenden globalen Marktentwicklungen anzupassen, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Konzerns.

Der Autobauer Daimler will sein Werk im elsässischen Hambach verkaufen. Es sei beabsichtigt, die Produktionskapazitäten an die zu erwartenden globalen Marktentwicklungen anzupassen, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Konzerns. Die neue Generation Smart-Elektrofahrzeuge soll demnach in China produziert werden. 

Der geplante Verkauf stehe im Zusammenhang mit den hohen Investitionen unter anderem in die Elektromobilität und die Digitalisierung, erklärte Vorstandschef Ola Källenius. Dies mache "Maßnahmen zur Effizienzsteigerung" nötig. Auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie hätten zu "neuen Rahmenbedingungen im Markt" geführt, erklärte Källenius weiter. "Deswegen beabsichtigen wir, Gespräche über den Verkauf des Werks in Hambach aufzunehmen."

Mit dem Verkauf verbundene Bewertungseffekte des Anlagevermögens würden bei der Mercedes-Benz-AG im zweiten Quartal zu einem negativen Sondereffekt im mittleren dreistelligen Millionenbetrag führen, teilte der Konzern mit. Im weiteren Verlauf von Verhandlungen könnten demnach "weitere Belastungen" hinzukommen.

Vorstandsmitglied Markus Schäfer betonte, dass die aktuellen Smart-Modelle weiter in Hambach produziert werden sollten. Ein wichtiges Ziel des Unternehmens sei, "die Zukunft des Standortes zu sichern". Das Daimler-Werk in Hambach beschäftigt derzeit rund 1600 Mitarbeiter. Die nächste Generation von Smart-Elektroautos wird dem Unternehmen zufolge vom Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und dem chinesischen Konzern Geely gebaut. 

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire forderte Daimler auf, sich "alle Optionen offen zu halten, einschließlich der Möglichkeit, den Standort zu erhalten". Er hoffe, dass die Zukunft des "modernen und beispielhaften Standorts, der sich insbesondere durch die Herstellung von Elektroautos für eine ökologische Transformation entschieden" habe, gesichert sei, fügte Le Maire hinzu. Den Standort Hambach bezeichnete er als "Symbol der deutsch-französischen Industriebeziehungen". 

Weitere Meldungen

Deutsche Post DHL steigert Gewinn im zweiten Quartal deutlich

Die Deutsche Post hat in der Corona-Krise vom gestiegenen Paketaufkommen profitiert und im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinn verbucht. Wie die Deutsche Post DHL Group am

Mehr
Schulze will stärker gegen Lichtverschmutzung vorgehen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will zum besseren Schutz von Insekten auch gegen das Problem der Lichtverschmutzung vorgehen. Am Mittwoch wurde in Berlin der Entwurf

Mehr
Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Juli noch 5,4 Prozent unter Vorjahreswert

Die Pkw-Neuzulassungen lagen im Juli weiter unter dem Vorjahreswert: Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte, wurden 314.938 Fahrzeuge zugelassen, 5,4 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr