Wirtschaft

Pkw-Neuzulassungen in Deutschland sinken im ersten Halbjahr um fast 35 Prozent

  • AFP - 3. Juli 2020, 16:29 Uhr
Bild vergrößern: Pkw-Neuzulassungen in Deutschland sinken im ersten Halbjahr um fast 35 Prozent
Neuwagen von Volkswagen in Wolfsburg
Bild: AFP

Die Corona-Pandemie hat massive Absatzrückgänge in der Autoindustrie verursacht. In Deutschland sanken die Pkw-Neuzulassungen im ersten Halbjahr nach Angaben des Branchenverbandes VDA um knapp 35 Prozent.

Die Corona-Pandemie hat massive Absatzrückgänge in der Autoindustrie verursacht. In Deutschland sanken die Pkw-Neuzulassungen im ersten Halbjahr nach Angaben des Branchenverbandes VDA um knapp 35 Prozent. Im Juni betrug das Minus bei den Neuzulassungen im Juni 32,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Freitag mitteilte. Die privaten Zulassungen gingen sogar um 38,2 Prozent zurück, gewerbliche Zulassungen nahmen mit minus 29,0 Prozent etwas weniger ab.

"Wir haben es ohne Frage mit der bislang schwersten Krise seit Beginn der Bundesrepublik zu tun", erklärte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. "Für unsere Industrie wird sie erschwerend dadurch geprägt, dass sie nahezu alle Automobilmärkte weltweit umfasst." Der Pkw-Weltmarkt wird demnach im Gesamtjahr 2020 voraussichtlich um 17 Prozent auf rund 65,9 Millionen Einheiten zurückgehen. 

Noch habe der Rückgang der Neuzulassungen nur geringe Auswirkungen auf die Beschäftigtenzahlen in der Automobilindustrie. Dies liegt nach Angaben Müllers aber auch daran, dass die Unternehmen in der Corona-Krise in großem Umfang Kurzarbeit anmeldeten. "Von den 814.000 Mitarbeitern ist etwa jeder zweite derzeit in Kurzarbeit", erklärte die VDA-Präsidentin.

Müller warnte allerdings, dass die Zahl der Beschäftigten in der Branche bis Jahresende weiter zurückgehen könnte. Zwar gebe es erste positive Signale, dass die Kurzarbeit der Hersteller deutlich zurückgehe. "Leider können wir daraus aber nicht ableiten, dass dieser Trend auch bei allen Zulieferern vorherrscht." In etlichen mittelständischen Unternehmen sei die Auslastung weiterhin sehr schwach.

Entscheidend wird nach Einschätzung Müllers nun sein, wie sich die Konjunktur entwickelt. Die bis zum Jahresende befristete Absenkung der Mehrwertsteuer sowie die Erhöhung des Umweltbonus für Elektroautos und Plug-in-Hybride könnten "positive Impulse" setzen. "Aber für einen großen kraftvollen Schub bei der Nachfrage ist ein Marktanteil im Bereich Elektro von acht Prozent zu gering", fügte sie hinzu.

Der VDA rechne deshalb nicht mit einem raschen Hochlauf der Märkte, sondern eher mit einer langsamen schrittweisen Erholung. "Der Weg aus dieser großen Krise wird lang und steinig und er wird wirtschaftliche und soziale Schleifspuren hinterlassen, in der gesamten Wertschöpfungskette", sagte Müller.

Um aus der Krise zu kommen, sei nun von der EU ein "ambitioniertes Industriepaket" mit einem Schwerpunkt auf Wachstum und Investitionen nötig. Dazu zähle auch der konsequente Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität und Wasserstoff. 

Weitere Meldungen

Deutsche Post DHL steigert Gewinn im zweiten Quartal deutlich

Die Deutsche Post hat in der Corona-Krise vom gestiegenen Paketaufkommen profitiert und im zweiten Quartal einen deutlichen Gewinn verbucht. Wie die Deutsche Post DHL Group am

Mehr
Schulze will stärker gegen Lichtverschmutzung vorgehen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will zum besseren Schutz von Insekten auch gegen das Problem der Lichtverschmutzung vorgehen. Am Mittwoch wurde in Berlin der Entwurf

Mehr
Zahl der Pkw-Neuzulassungen im Juli noch 5,4 Prozent unter Vorjahreswert

Die Pkw-Neuzulassungen lagen im Juli weiter unter dem Vorjahreswert: Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte, wurden 314.938 Fahrzeuge zugelassen, 5,4 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr