Politik

Merkel und von der Leyen warnen vor Scheitern von Corona-Gipfel im Juli

  • AFP - 2. Juli 2020, 17:56 Uhr
Bild vergrößern: Merkel und von der Leyen warnen vor Scheitern von Corona-Gipfel im Juli
Merkel in Berlin (r.) und Von der Leyen in Brüssel
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (beide CDU) haben gemeinsam vor einem Scheitern des Gipfeltreffens zum EU-Haushalt und dem Corona-Hilfsfonds am 17. und 18. Juli gewarnt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (beide CDU) haben vor einem Scheitern des Gipfeltreffens zum EU-Haushalt und dem Corona-Hilfsfonds am 17. und 18. Juli gewarnt. "Mit jedem Tag, den wir verlieren, werden wir sehen, wie Menschen ihre Jobs verlieren und Unternehmen pleite gehen", sagte von der Leyen am Donnerstag in Brüssel nach einer Videokonferenz mit Vertretern der Bundesregierung anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland.

"Ich fahre nach Brüssel am 17. Juli mit dem Willen, eine Einigung herbeizuführen", sagte Kanzlerin Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit von der Leyen per Video-Schalte in Berlin. Sollte dies nicht direkt klappen, müssten die Gespräche natürlich trotzdem weitergehen. "Aber es muss sowieso im Laufe des Sommers eine Eingigung geben, eine andere Variante kann ich mir gar nicht vorstellen".

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten treffen sich am 17. und 18. Juli erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder persönlich. Bei dem Gipfel in Brüssel soll es eine Einigung über den Hilfsplan für die europäische Wirtschaft nach der Corona-Krise und dem damit eng verbundenen nächsten Sieben-Jahres-Haushalt der EU geben. 

Die EU-Kommission hat einen 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds vorgeschlagen. Unter den 27 Mitgliedstaaten sind das endgültige Volumen sowie die Finanzierung und die Art der Hilfen aber noch hoch umstritten. Deutschland hatte am Mittwoch für ein halbes Jahr die Präsidentschaft im EU-Rat der Mitgliedstaaten übernommen und hat damit bei den Verhandlungen eine Vermittlerrolle inne.

Weitere Meldungen

Demonstranten stürmen Außenministerium in Beirut

Wütende Demonstranten haben am Samstag das Außenministerium in der libanesischen Hauptstadt Beirut gestürmt. Von ehemaligen Armeeoffizieren angeführte Protestierende drangen in

Mehr
Tausende Libanesen demonstrieren nach Explosionen von Beirut gegen Regierung

Nach den verheerenden Explosionen in Beirut haben in der libanesischen Hauptstadt tausende Menschen gegen die Regierung demonstriert. Sicherheitskräfte versuchten die

Mehr
Mehrere hundert Teilnehmer bei Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Stuttgart

"Entspannt" und mit vorgeschriebenem Abstand zueinander haben am Samstag in Stuttgart rund tausend Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Die Polizei betonte die gute

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr