Finanzen

Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro

  • dts - 2. Juli 2020, 15:22 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro
Euromünzen
dts

.

Berlin - Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet werden. Im Jahr 2021 beträgt das Entlastungsvolumen sieben Milliarden Euro, bis einschließlich 2024 insgesamt 42,5 Milliarden Euro, wie es aus dem Gesetzesentwurf "zur steuerlichen Entlastung von Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen" hervorgeht, über den das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) berichtet und der am 29. Juli vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.

So hebt die Bundesregierung zum 1. Januar 2021 den steuerlichen Grundfreibetrag "entsprechend den voraussichtlichen Vorgaben des für den Herbst 2020 vorgesehenen Existenzminimumberichts" und zum Ausgleich der kalten Progression von 9.408 auf 9.697 Euro an. Der Reichensteuersatz von 45 Prozent ist ab 2021 ab einem Einkommen von 274.613 Euro fällig. In diesem Jahr war der Satz ab einem Verdienst von 270.501 Euro zu zahlen. Darüber hinaus steigt das Kindergeld wie von der Bundesregierung beschlossen zum 1. Januar 2021 um weitere 15 Euro pro Kind, nachdem bereits zum 1. Juli 2019 eine Erhöhung um zehn Euro erfolgt war.

"Gleichzeitig steigt der steuerliche Kinderfreibetrag entsprechend", heißt es im Gesetzesentwurf. Statt den Kinderfreibetrag lediglich in Höhe der Vorgaben des Existenzminimumberichts zu erhöhen, "will die Bundesregierung über das verfassungsrechtlich Notwendige hinausgehen und einen Beitrag zur finanziellen Stärkung der Familien leisten".

Weitere Meldungen

Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr
Grüne: Verkehrsverbünde sparen Millionen durch Steuersenkung

Berlin - Der Grünen-Politiker Stefan Gelbhaar, Obmann im Verkehrsausschuss, hat kritisiert, dass einige Verkehrsverbünde im öffentlichen Personennahverkehr die zeitweise Senkung

Mehr
EKD-Ratsvorsitzender erwägt Reform der Kirchensteuer

Hannover - Der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford Strohm, denkt über eine Absenkung der Kirchensteuer für bestimmte Gruppen nach. "Wir

Mehr

Top Meldungen

Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr
Luftverkehrswirtschaft rechnet vorerst nicht mit weiteren Pleiten

Berlin - Der neue Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, erwartet vorerst keine weiteren Pleiten in der durch die Coronakrise

Mehr
Goldpreis übersteigt erstmals Marke von 2000 Dollar pro Unze

Der Goldpreis hat erstmals in seiner Geschichte die symbolische Marke von 2000 Dollar überschritten. Der Preis für eine Unze des Edelmetalls stieg am Dienstag zwischenzeitlich auf

Mehr