Wirtschaft

Lehrstellenangebot geht in Corona-Krise zurück

  • AFP - 2. Juli 2020, 14:19 Uhr
Bild vergrößern: Lehrstellenangebot geht in Corona-Krise zurück
Ausbildung soll nicht unter Corona-Krise leiden
Bild: AFP

Die Corona-Krise zieht den Ausbildungsmarkt in Mitleidenschaft: Laut DIHK liegt das Lehrstellenangebot aktuell um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau - es gebe aber die Hoffnung auf Nachholeffekte.

Die Corona-Krise zieht den Ausbildungsmarkt in Mitleidenschaft: Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Donnerstag mitteilte, liegt das betriebliche Lehrstellenangebot im Branchendurchschnitt aktuell um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau. Allerdings besteht demnach noch Hoffnung auf Nachholeffekte im Herbst.

"Viele Betriebe sind derzeit gezwungen, auf Sicht zu fahren", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks. "Sie überdenken daher auch ihre Ausbildungsentscheidungen gründlich und verschieben bei Bedarf." Zur Lage auf dem Ausbildungsmarkt hatte der DIHK rund 15.000 Unternehmen befragt. 

Viele dieser Unternehmen hätten noch nicht abschließend über die Zahl ihrer Ausbildungsplätze entschieden, betonte Dercks. Dies zeige, dass die derzeitigen Vermittlungsanstrengungen, aber auch Anreize durch finanzielle Unterstützung sinnvoll seien.

So hatte die Bundesregierung in der vergangenen Woche neue Hilfen zur Sicherung von Ausbildungsplätzen auf den Weg gebracht. Kleine und mittlere Unternehmen sollen künftig Prämien bekommen, wenn sie ihr Ausbildungsniveau nicht zurückschrauben oder Azubis von pandemiebedingt insolventen Unternehmen übernehmen. 

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack forderte, dieses rund 500 Millionen Euro schwere Programm müsse nun "endlich" umgesetzt werden. "Das Bildungsministerium muss dafür schnellstens die Förderrichtlinie veröffentlichen", erklärte sie. 

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibe kritisch, mahnte Hannack. "Doch noch besteht die Chance, den Corona-Crash auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern. Die Uhr tickt, in vier Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr."

Weitere Meldungen

Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr
DIHK und Creditreform rechnen mit Pleitewelle und Firmenzombies

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht von einer deutlich steigenden Zahl an Insolvenzen bei Unternehmen aus. Aktuelle Umfragen zeigten, "dass sich

Mehr
Grüne kritisieren Altmaiers Ausschreibungspläne für Windparks

Berlin - Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für ein neues Ausschreibungsverfahren bei Offshore-Windparks stoßen auf Kritik. "Peter Altmaier scheint

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

Berlin - Viele Beschäftigte des Einzelhandels verdienen heute real weniger als vor zehn Jahren. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, über die die

Mehr