Wirtschaft

Lindner will Industrie bei Stromkosten entlasten

  • dts - 24. Juni 2022, 09:25 Uhr
Bild vergrößern: Lindner will Industrie bei Stromkosten entlasten
Industrieanlagen
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die energieintensive Industrie auch in den kommenden zwei Jahren um mehrere Milliarden Euro entlasten. Das geht aus einem Papier seines Ministeriums vor, über das die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Wochenendausgabe berichten wird.

Dabei geht es um den "Spitzenausgleich", über den energieintensive Betriebe sich einen Teil ihrer Strom- und Energiesteuern erstatten lassen können - und um die allgemeine Steuerentlastung, die energieintensive Unternehmen für ihren gesamten Energie- und Stromverbrauch erhalten. Beide Regelungen würden eigentlich zum Jahresende auslaufen. Lindner aber will sie verlängern, für die Jahre 2023 und 2024. Kostenpunkt: knapp 2,9 Milliarden Euro im Jahr.

"Mir ist es wichtig, die energieintensive Industrie nicht allein zu lassen", sagte der Finanzminister der SZ. "Um unseren Wohlstand zu sichern, muss energieintensive Produktion weiter möglich sein in Deutschland." Deshalb garantiere man den betroffenen Unternehmen "Planungssicherheit hinsichtlich der Energiepreise und eine deutliche finanzielle Entlastung". Laut Ministerium profitieren vom Spitzenausgleich etwa 9.000 Unternehmen, von der allgemeinen Entlastung 33.000 Firmen. In Lindners Haushaltsentwurf für 2023 sind die Entlastungen schon abgebildet.

Zu den knapp 2,9 Milliarden Euro für den Spitzenausgleich und die allgemeine Steuerentlastung kommen noch 1,4 Milliarden Euro steuerliche Entlastung für bestimmte energieintensive Prozesse und Verfahren hinzu. Um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen, will Lindner nun kurzfristig eine Regelung zur zweijährigen Verlängerung der Entlastungsregelungen vorlegen. Das Gesetzgebungsverfahren werde "rechtzeitig abgeschlossen werden", heißt es in dem Papier.

Weitere Meldungen

Deutlich mehr Fahrzeugzulassungen im November

Flensburg (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Fahrzeugzulassungen in Deutschland ist im November sprunghaft gestiegen. Insgesamt wurden 260.512 Pkw neu zugelassen und damit

Mehr
Deutschland und Indien unterzeichnen Migrationsabkommen

Berlin/Neu-Delhi (dts Nachrichtenagentur) - Im Rahmen der Indien-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag das schon länger vereinbarte deutsch-indische

Mehr
VDIK: Deutsche Pkw-Markt bleibt auf dem Tiefpunkt


Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) verkündet beim diesjährigen Jahrespressegespräch in Frankfurt am Main, dass der deutsche Pkw-Markt 2022 auf

Mehr

Top Meldungen

Habeck wirbt in Afrika für stärkere Energiekooperation

Windhoek (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hofft, im Rahmen seiner derzeitigen Afrika-Reise die Energiewende voranbringen zu können.

Mehr
Bundesgerichtshof: Langsame Bodenbewegung kann Erdrutsch sein

Beim Begriff "Erdrutsch" im Vertrag für eine Wohngebäudeversicherung geht es nicht nur um eine plötzliche Naturkatastrophe. Er umfasse auch Schäden, die durch die allmähliche und

Mehr
Putin-naher Ex-Finanzminister steigt bei russischem Onlinekonzern Yandex ein

Alexej Kudrin, ein langjähriger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin, hat seinen Einstieg beim russischen Onlinekonzern Yandex angekündigt. "Ich habe ein Angebot von Yandex

Mehr