Politik

Milliardär Mikati wieder mit Regierungsbildung im Libanon beauftragt

  • AFP - 23. Juni 2022, 17:53 Uhr
Bild vergrößern: Milliardär Mikati wieder mit Regierungsbildung im Libanon beauftragt
Libanons designierter Regierungschef Mikatin
Bild: AFP

Der bisherige libanesische Ministerpräsident Nadschif Mikati ist erneut mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Im Parlament der 66-Jährige die meisten Stimmen, Präsident Michel Aoun übertrug ihm daraufhin die Aufgabe der Regierungsbildung.

Der bisherige libanesische Regierungschef Nadschif Mikati ist erneut mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Im Parlament in Beirut entfielen auf den 66-jährigen Milliardär am Donnerstag 54 Stimmen. Sein wichtigster Kontrahent, der frühere UN-Botschafter Nawaf Salam, bekam 25 Stimmen. Präsident Michel Aoun übertrug dem sunnitischen Muslim Mikati daraufhin formell die Aufgabe der Regierungsbildung.

Die Parlamentswahl im Libanon von Mitte Mai hatte keine klare Mehrheit ergeben. Das politische Lager um die schiitische Hisbollah-Partei büßte ihre Mehrheit ein. Bei der Abstimmung am Donnerstag bekam Mikati die Unterstützung der Hisbollah.

Das Amt des Regierungschefs ist im Libanon traditionell für einen Sunniten reserviert. Das Amt des Präsidenten wird von einem maronitischen Christen ausgeübt, das Amt des Parlamentspräsidenten von einem schiitischen Muslim. Die bisherige Regierung unter Mikati war im September vergangenen Jahres erst nach monatelangem Tauziehen um die Macht zustande gekommen. 13 Monate lang war das Land damals ohne Regierung gewesen.

Der Libanon leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise, die durch die Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut vom August 2020 verschärft worden war. 

Weitere Meldungen

Städtebund fordert wegen Wohnungsmangels Angebot zum Umzug in ländliche Regionen

Angesichts steigender Baukosten und der Verzögerung von Neubauprojekten fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) neue Lösungswege von der Politik. "In Deutschland

Mehr
Bericht: Abhängigkeit von russischem Rohöl deutlich größer als angenommen

Deutschland ist einem Bericht zufolge noch deutlich abhängiger von russischem Rohöl als von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kürzlich angegeben. Aus einer Antwort

Mehr
Scholz ruft Bürgerinnen und Bürger zu Zusammenhalt auf

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Bürgerinnen und Bürger angesichts der aktuellen Herausforderungen zum Zusammenhalt aufgerufen. "Wenn wir uns unterhaken und zusammenhalten,

Mehr

Top Meldungen

Bundesnetzagentur erwartet Gaspreis-Schock bei Verbrauchern

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer dramatischen Erhöhung der Gaspreise gewarnt. "Viele Verbraucher werden schockiert

Mehr
Woidke sieht Deutschland auf schwere Wirtschaftskrise zusteuern

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) - Kurz vor dem Treffen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften zur ersten Runde einer sogenannten

Mehr
Deutschlands Abhängigkeit von russischem Rohöl größer als gedacht

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutschland ist noch deutlich abhängiger von russischem Rohöl als Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) es zuletzt angekündigt hatte.

Mehr