Wirtschaft

Ökonomen fordern Anreize statt Vorschriften zum Energiesparen

  • AFP - 23. Juni 2022, 17:21 Uhr
Bild vergrößern: Ökonomen fordern Anreize statt Vorschriften zum Energiesparen
Gasflamme
Bild: AFP

Angesichts der von der Regierung ausgerufenen Alarmstufe Gas und der Aufforderung zum Sparen haben zwei führende Wirtschaftswissenschaftler die Einführung eines 'Gasbonus' gefordert.

Angesichts der von der Regierung ausgerufenen Alarmstufe Gas und der Aufforderung zum Sparen haben zwei führende Wirtschaftswissenschaftler die Einführung eines "Gasbonus" gefordert. "Bevor man mit Blick auf die Verbraucher zu gesetzlichen Einsparmaßnahmen greift, sollte man gezielte Anreize für diese Gruppe setzen", schrieben die Wirtschaftsweise Veronika Grimm und der Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen, Peter Kenning, im "Handelsblatt".

Den Überlegungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zur Einführung von verpflichtenden Energiesparmaßnahmen erteilten die Ökonomen eine Absage. Besser geeignet seien "hohe Prämienzahlungen" an Verbraucherinnen und Verbraucher, wenn die ihren Gasverbrauch im Vorjahresvergleich um einen bestimmten Prozentsatz verringerten. 

"Die für die Prämienberechnung notwendigen Einsparungen könnte man relativ einfach durch den Vergleich des Gasverbrauchs ermitteln, der ex post auf der Abrechnung eines jeden Kunden ausgewiesen wird", hieß es weiter in dem Beitrag. Bei einer frühzeitigen Kommunikation sei es den Verbraucherinnen und Verbrauchern auch möglich, sich noch vor dem Winter auf mögliche Energiesparmaßnahmen vorzubereiten.

Die Lage sei ernst, schrieben Grimm und Kenning weiter. Deutschland müsse sich "viel konsequenter" auf einen möglichen Gas-Lieferstopp aus Russland vorbereiten. Auch Immobilieneigentümer sollten deshalb in den "Gasbonus" mit einbezogen werden. "Dadurch erhielten insgesamt fast 20 Millionen Haushalte einen Anreiz, Gas zu sparen."

Russland hat seine Gaslieferungen durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 zuletzt um rund 60 Prozent verringert. Am Donnerstag rief die Bundesregierung daraufhin die Alarmstufe des Notfallplans Gas aus. Ziel der Bundesregierung ist es, die deutschen Gasspeicher bis zum November zu 90 Prozent zu füllen. Aktuell liegen die Füllstände bei rund 58,6 Prozent.

Weitere Meldungen

Inflation in Eurozone erreicht im Juni mit 8,6 Prozent neuen Rekordwert

Die Inflation in der Eurozone hat im Juni mit 8,6 Prozent im Jahresvergleich einen neuen Rekord erreicht. Nach Angaben der Statistikbehörde Eurostat wird die Teuerung weiter von

Mehr
Verbändebündnis fordert zweieinhalb Milliarden Euro für Innenstädte

Ein Verbändebündnis um den Deutschen Städtetag und den Handelsverband Deutschland hat von der Bundesregierung ein Sonderprogramm über zweieinhalb Milliarden Euro für

Mehr
US-Staat Kalifornien schreibt Unternehmen Recycling von Plastikverpackungen vor

Der US-Bundesstaat Kalifornien führt ein ehrgeiziges Gesetz zur Reduzierung von Plastikmüll ein: Bis 2028 müssen Unternehmen dafür sorgen, dass 30 Prozent der in Kalifornien

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Inflationsproblem durch "Unterhaken" lösen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hofft, das Inflationsproblem solidarisch lösen zu können. "Wenn wir uns unterhaken und zusammenhalten, sind wir

Mehr
Brandenburgs Ministerpräsident will Raffinerie Schwedt umbauen

Schwedt (dts Nachrichtenagentur) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fordert eine neue Gesellschafterstruktur bei der PCK-Raffinerie in Schwedt, die bisher

Mehr
Bundesnetzagentur erwartet Gaspreis-Schock bei Verbrauchern

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat vor einer dramatischen Erhöhung der Gaspreise gewarnt. "Viele Verbraucher werden schockiert

Mehr