Politik

CDU und Grüne wollen aus NRW "erste klimaneutrale Industrieregion Europas" machen

  • AFP - 23. Juni 2022, 16:22 Uhr
Bild vergrößern: CDU und Grüne wollen aus NRW erste klimaneutrale Industrieregion Europas machen
Mona Neubaur und Hendrik Wüst
Bild: AFP

Nach weniger als vier Wochen Verhandlungen haben CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Für CDU-Ministerpräsident Wüst ist damit
das Fundament 'für eine erfolgreiche Arbeit für NRW auch in den nächsten fünf Jahren' gelegt.

Nach knapp vierwöchigen Verhandlungen haben CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen ihren gemeinsam ausgehandelten Koalitionsvertrag vorgestellt. "Das Fundament für eine erfolgreiche Arbeit für Nordrhein-Westfalen auch in den nächsten fünf Jahren ist gelegt", sagte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstag bei der Vorstellung des 146 Seiten starken Papiers in Düsseldorf. Der Koalitionsvertrag sei mit "solidem politischen Handwerk" entstanden.

"Mit den Grünen haben wir in den letzten Wochen in intensiven Gesprächen daran gearbeitet, wie wir zu gemeinsamen Ideen zum Wohl unseres Lands kommen", sagte Wüst. Beide Parteien wollen demnach einen "modernen Politikstil" pflegen. 

Grünen-Chefin Mona Neubaur bezeichnete die Verhandlungen der vergangenen Wochen als "intensive Wanderung". "Was wir gemeinsam hingekriegt haben, war ein richtig guter Job", sagte sie.

Im Kern des Koalitionsvertrags steht der Anspruch, Nordrhein-Westfalen zur "ersten klimaneutralen Industrieregion Europas" zu machen. Weitere Schwerpunkte sind etwa die Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie der Ausbau erneuerbarer Energien im Land.

Am Wochenende können die jeweiligen Landesverbände über den Koalitionsvertrag abstimmen. Die CDU kommt am Samstag zu einem Landesparteitag in Bonn zusammen. Die Delegierten der Grünen tagen Samstag und Sonntag in Bochum, wobei auch die Wahl einer neuen Spitze ansteht. Ministerpräsident Wüst wird am kommenden Dienstag wiedergewählt. Die Vereidigung seines Kabinetts findet am Tag darauf im Landtag statt.

Wenn die jeweiligen Landesparteitage dem Koalitionsvertrag zustimmen, darf die CDU Ministerinnen und Minister für sieben Ressorts vorschlagen. Darunter fallen etwa das Innenministerium, das Finanzministerium und das Bildungsministerium. Die Grünen würden vier Ministerien übernehmen. Darunter ist etwa ein neues Clusterministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie das Verkehrsministerium.

Bei der Landtagswahl vom 15. Mai war die CDU mit 35,7 Prozent mit Abstand stärkste Kraft geworden. Die Grünen hatten stark zugelegt und ein Rekordergebnis von 18,2 Prozent erreicht. Vorbehaltlich der Zustimmung beider Landesverbände regiert im Düsseldorfer Landtag bald erstmals ein schwarz-grünes Bündnis.

Weitere Meldungen

Bundestag befragt Scholz und bringt Nato-Erweiterung auf den Weg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) steht am Mittwoch (13.00 Uhr) den Abgeordneten im Bundestag Rede und Antwort. Scholz gibt zu Beginn einen Bericht zu einem aktuellen Thema nach der

Mehr
EU-Parlament stimmt über Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig ab

Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch über eine Blockade der Einstufung von Gas und Atomenergie als nachhaltig ab (12.00 Uhr). Die EU-Kommission hatte Anfang Februar Pläne

Mehr
Blinken trifft chinesischen Amtskollegen auf Bali

US-Außenminister Antony Blinken trifft sich diese Woche in Indonesien mit seinem chinesischen Amtskollegen Wan Yi. Das Treffen soll am Rande eines G20-Minister-Treffens auf Bali

Mehr

Top Meldungen

Linke liebäugelt wieder mit Nord Stream 2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Um die Gasversorgung in Deutschland zu sichern fordert die Linke im Bundestag ein Ende der Sanktionen gegen Russland und die Aufnahme von

Mehr
Energieexperten bezweifeln Umsetzbarkeit von Flüssiggasstrategie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Energieexperten halten die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für den raschen Import von Flüssiggas (LNG) als Ersatz für

Mehr
Nabu kritisiert Taxonomie-Vorschlag als "Etikettenschwindel"

Berlin/Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Vor der Abstimmung zur Taxonomie im EU-Parlament hat der Naturschutzbund (Nabu) die Pläne der Kommission als Sabotage an den Klimazielen

Mehr