Politik

Gesundheitsminister wollen am 1. Juli Coronamaßnahmen für Herbst präsentieren

  • AFP - 23. Juni 2022, 14:25 Uhr
Bild vergrößern: Gesundheitsminister wollen am 1. Juli Coronamaßnahmen für Herbst präsentieren
Karl Lauterbach
Bild: AFP

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am 1. Juli die Maßnahmen zur Coronapandemie für den kommenden Herbst vorstellen. Bis dahin soll ein Gutachten zur Wirksamkeit der Maßnahmen in der vergangenen Winterwelle vorliegen.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am 1. Juli die Maßnahmen zur Corona-Pandemie für den kommenden Herbst vorstellen. Bis dahin liege ein Gutachten zur Wirksamkeit der Maßnahmen in der vergangenen Winterwelle vor, sagte die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Sachsen-Anhalts Ressortchefin Petra Grimm-Benne (SPD), am Donnerstag in Magdeburg. Auf Grundlage der Erkenntnisse sollten dann am Freitag kommender Woche in einer Sondergesundheitsministerkonferenz die Maßnahmen für die folgende Zeit vorgestellt werden.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kündigte in diesem Zusammenhang Einschränkungen bei den Bürgertests an. "Ich muss darauf hinweisen, dass wir nicht mehr jeden Bürgertest machen." So wolle er anlasslose Coronatests einschränken. Außerdem sollten die Testcenter stärker kontrolliert werden.

Wie mit den Coronatests umgegangen werde, wolle er nach Abschluss von derzeit laufenden Gesprächen mit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zeitnah bekanntgeben, sagte Lauterbach. Am Rande der Gesundheitsministerkonferenz hatte sich Lauterbach für ein Ende kostenfreier Bürgertests ausgesprochen.

Im Deutschlandfunk sagte Lauterbach, die Tests sollten künftig auf die Bereiche konzentriert werden, "wo sie den größten Nutzen haben." Dies betreffe Menschen, die in Krankenhäuser gehen oder in Pflegeheime, Menschen mit dem Verdacht auf eine Infektion oder schon Krankheitssymptomen, aber auch "diejenigen, die zu großen Veranstaltungen gehen, wo sich viele infizieren können".

Zur Begründung für die Einschränkungen verwies Lauterbach auf die hohen Kosten für die Tests von zeitweise einer Milliarde Euro pro Monat. Lauterbach warnte vor einem "sehr schweren Herbst". Neben der Corona-Pandemie begründete er dies auch mit Finanzierungslücken in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Bei der Coronapandemie erwarte er für den September die Verfügbarkeit neuen Impfstoffs, der an die neuen Varianten des Coronavirus angepasst ist. Außerdem forderte Lauterbach einen gezielteren Einsatz von Medikamenten für Coronainfizierte. Die Medikamente seien geeignet, die Sterblichkeit um 70 Prozent zu senken.

Weitere Meldungen

Bundestag befragt Scholz und bringt Nato-Erweiterung auf den Weg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) steht am Mittwoch (13.00 Uhr) den Abgeordneten im Bundestag Rede und Antwort. Scholz gibt zu Beginn einen Bericht zu einem aktuellen Thema nach der

Mehr
EU-Parlament stimmt über Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig ab

Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch über eine Blockade der Einstufung von Gas und Atomenergie als nachhaltig ab (12.00 Uhr). Die EU-Kommission hatte Anfang Februar Pläne

Mehr
Blinken trifft chinesischen Amtskollegen auf Bali

US-Außenminister Antony Blinken trifft sich diese Woche in Indonesien mit seinem chinesischen Amtskollegen Wan Yi. Das Treffen soll am Rande eines G20-Minister-Treffens auf Bali

Mehr

Top Meldungen

RKI meldet 130728 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 678,8

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 130.728 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 2,4 Prozent oder 3.222

Mehr
Linke liebäugelt wieder mit Nord Stream 2

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Um die Gasversorgung in Deutschland zu sichern fordert die Linke im Bundestag ein Ende der Sanktionen gegen Russland und die Aufnahme von

Mehr
Energieexperten bezweifeln Umsetzbarkeit von Flüssiggasstrategie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Energieexperten halten die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) für den raschen Import von Flüssiggas (LNG) als Ersatz für

Mehr