Finanzen

DAX startet mit Gewinnen - US-Arbeitsmarktdaten erwartet

  • dts - 2. Juli 2020, 09:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet mit Gewinnen - US-Arbeitsmarktdaten erwartet
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.420 Punkten berechnet.

Das entspricht einem Plus von 1,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. Unter anderem blicken die Anleger im Laufe das Tages auf die USA, wo der Arbeitsmarktbericht für Juni veröffentlicht wird. Beobachter erwarten eine weitere Verbesserung der Lage. An der Spitze der Kursliste stehen am Morgen die Papiere der Energieversorger RWE und Eon.

Die Aktien von Wirecard, Beiersdorf und Henkel bilden die Schlusslichter der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1268 US-Dollar (+0,15 Prozent).

Weitere Meldungen

US-Börsen freundlich - Gold stabilisiert sich über 2.000 Dollar

New York - Die US-Börsen haben am Mittwoch zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 27.201,52 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,39 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX überwiegend freundlich - Euro auf höchstem Stand seit 2018

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.660,25 Punkten berechnet, ein Plus. in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Quartalsergebnisse im Fokus

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.710 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr