Finanzen

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer

  • dts - 1. Juli 2020, 22:05 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
Wallstreet in New York
dts

.

New York - Die US-Börsen haben sich am Mittwoch uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.734,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.115 Punkten im Plus gewesen (+0,43 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 10.315 Punkten (+1,59 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochabend stärker. Ein Euro kostete 1,1256 US-Dollar (+0,21 Prozent). Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Abend wurden für eine Feinunze 1.772,01 US-Dollar gezahlt (-0,56 Prozent).

Das entspricht einem Preis von 50,61 Euro pro Gramm.

Weitere Meldungen

US-Börsen freundlich - Gold stabilisiert sich über 2.000 Dollar

New York - Die US-Börsen haben am Mittwoch zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 27.201,52 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,39 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX überwiegend freundlich - Euro auf höchstem Stand seit 2018

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.660,25 Punkten berechnet, ein Plus. in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX legt am Mittag zu - Quartalsergebnisse im Fokus

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.710 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Flixbus will bei Maskenverweigerung notfalls Polizei rufen

Berlin - Das Verkehrsunternehmen Flixbus hat seine Fahrer angewiesen, bei renitenten Maskenverweigerern die Polizei zu rufen. Gegenüber Watson bestätigt ein Sprecher von

Mehr
DIW-Präsident besorgt über wirtschaftliche Situation in den USA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat sich besorgt über die wirtschaftliche Situation in den USA geäußert. Europa

Mehr
BMW verzeichnet Verlust von 212 Millionen Euro im zweiten Quartal

Der Absatzrückgang infolge der Corona-Pandemie hat BMW im zweiten Quartal stark belastet. Der Autobauer verzeichnete einen Verlust in Höhe von 212 Millionen Euro, wie er am

Mehr