Lifestyle

Kultusminister verteidigen flächendeckende Schulschließungen

  • dts - 1. Juli 2020, 12:51 Uhr
Bild vergrößern: Kultusminister verteidigen flächendeckende Schulschließungen
Abgeschlossenes Schultor
dts

.

Berlin - Mehrere Kultusminister haben die Entscheidung verteidigt, im März flächendeckend Schulen geschlossen zu haben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. "Wir hatten keine Wahl, unsere Verantwortung war groß", sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig, der Wochenzeitung "Die Zeit".

Die KMK habe flächendeckende Schulschließungen vermeiden wollen, die Empfehlung der Virologen sei aber eindeutig gewesen. Auch Yvonne Gebauer (FDP), Helmut Holter (Linke) und Christian Piwarz (CDU) – Kultusminister in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen – stehen zu dem Entschluss. "Aus Vorsorge war die Entscheidung der Ministerpräsidenten auch im Rückblick richtig", sagte Gebauer der Wochenzeitung. Zugleich räumten alle befragten Minister ein, dass die Kultusminister ursprünglich anderer Meinung waren.

"Am 12. März waren wir Kultusminister uns zunächst einig, die Schulen nicht zu schließen", sagte Holter. Diese Entscheidung sei aber abends nach der Beratung der Ministerpräsidenten schon obsolet gewesen. Unterdessen sagte Hubig: Es sei eine "harte Entscheidung" gewesen, "bei der es auch geknirscht hat". Gebauer sagte, es sei "nicht im Sinne der Kinder, die Schulen vorschnell zu schließen".

In den vergangenen Wochen habe deswegen "ein wahnsinniger Druck" auf den Kultusministern gelastet, die Entscheidung vertreten zu müssen, so Holter. "Die Kinder sind anfangs zu sehr aus dem Blick geraten", so Piwarz. Für die Zeit nach den Sommerferien wünschten sich die Kultusminister eine Rückkehr zum Regelbetrieb, sofern das Infektionsgeschehen es zulasse. "Was nicht sein darf: dass vor Ort reflexhaft als erste und einzige Maßnahme immer sofort Kitas und Schulen geschlossen werden", so Gebauer. Unterdessen sagte Piwarz: "Schulschließungen dürfen in Zukunft nur noch die Ultima Ratio sein." Laut Holter stand zuletzt der Schutz aller, auch der Lehrer, stark im Vordergrund, auch bei den Gewerkschaften. "Für mich hat jetzt das Recht auf Bildung Priorität."

Weitere Meldungen

Union kritisiert Grünen-Vorstoß zum Tempolimit

Berlin - Der stellvertretende Unionsfraktionschef Thorsten Frei (CDU) hat den Grünen-Vorstoß für ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern scharf kritisiert. "Die Grünen entlarven

Mehr
SPD spricht sich für Tempolimit aus

Berlin - Die SPD hat ihre Unterstützung für ein Tempolimit signalisiert und den Grünen zugleich Untätigkeit auf Landesebene vorgeworfen. "Tempo 130 auf Autobahnen erhöht die

Mehr
Corona-Infektionen auf hoher See geben argentinischen Behörden Rätsel auf

Die Coronavirus-Infektion von mehreren Seeleuten nach 35 Tagen auf hoher See gibt den argentinischen Behörden Rätsel auf. Wie das Gesundheitsministerium der Provinz Feuerland am

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten sinken leicht

Die Erwartung deutscher Finanzexperten an die konjunkturelle Entwicklung ist im Juli leicht zurückgegangen. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sank

Mehr
Ifo-Studie: Abbau der Globalisierung keine Lösung für Folgen der Corona-Pandemie

Wissenschaftler des Ifo-Instituts haben in einer neuen Studie vor einem Rückbau der Globalisierung infolge der Corona-Krise gewarnt. Laut den am Dienstag veröffentlichten

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank

Mehr