Politik

Krebsforschungszentrum sieht weiteren Nachbessungsbedarf bei Tabakwerbeverboten

  • AFP - 1. Juli 2020, 12:45 Uhr
Bild vergrößern: Krebsforschungszentrum sieht weiteren Nachbessungsbedarf bei Tabakwerbeverboten
Frau mit E-Zigarette in Brüssel
Bild: AFP

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sieht Nachbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf für ein Verbot der Tabakaußenwerbung, den der Bundestag am Donnerstag abschließend beraten will.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sieht Nachbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf für ein Verbot der Tabakaußenwerbung, den der Bundestag am Donnerstag abschließend beraten will. Die darin vorgesehenen Werbebeschränkungen seien zwar ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, erklärte das DKFZ am Mittwoch in Heidelberg. Angesichts vorgesehener Ausnahmeregelungen und langer Übergangsfristen seien die geplanten Verschärfungen aber noch nicht ausreichend.

Die Koalitionsfraktionen hatten sich im Mai nach langen Verhandlungen auf ein weitergehendes Tabakwerbeverbot verständigt. Außenreklame - etwa auf Plakaten - soll für herkömmliche Tabakprodukte ab 2022 verboten werden. Für E-Zigaretten soll das Verbot demnach ab 2024 gelten.

Das Krebsforschungszentrum begrüßte zwar das geplante Verbot von Tabakaußenwerbung als "Meilenstein für die Tabakprävention". Nach jahrelanger Verzögerung werde damit eine bedeutende Lücke bei den bestehenden Tabakwerbebeschränkungen geschlossen. Positiv sei zudem, dass die Werbebeschränkungen auch für Tabakerhitzer und elektronische Zigaretten sowie Nachfüllbehälter gelten sollten.

Allerdings sehe der Gesetzentwurf auch vor, dass weiterhin am Verkaufsort sowie auf Außenwänden des Fachhandels für Tabakprodukte und E-Zigaretten geworben werden dürfe. "Es ist davon auszugehen, dass die Einführung eines Außenwerbeverbots ohne gleichzeitige Beschränkung der Werbung am Verkaufsort dazu führen wird, dass die Hersteller ihre Marketingaktivitäten am Verkaufsort sowohl innen als auch außen verstärken werden", kritisierte die DKFZ-Expertin Ute Mons.

Erforderlich sei ein noch weitergehendes Tabakwerbeverbot, das auch Promotions- und Sponsoringaktivitäten der Tabakindustrie auf Veranstaltungen und Festivals umfasse. "Für den bestmöglichen Gesundheitsschutz und speziell auch für die Krebsprävention ist ein sofortiges, umfassendes Tabakwerbeverbot ohne Ausnahmeregelungen notwendig", erklärte Mons.

Weitere Meldungen

Merkel befürwortet Ausreisebeschränkungen bei akuten Corona-Ausbrüchen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Landkreisen die Möglichkeit geben, im Falle akuter Corona-Ausbrüche die Reisefreiheit der Bürger zu beschränken. "Das ist ein Vorschlag,

Mehr
Hessens Polizeipräsident wegen Droh-Mail-Affäre zurückgetreten

Im Zuge der Affäre um rechtsextreme Drohschreiben gegen Politiker und Personen des öffentlichen Lebens ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten.

Mehr
Hagia Sophia soll außerhalb muslimischer Gebetszeiten für Besucher öffnen

Die Hagia Sophia in Istanbul soll nach ihrer Umwandlung in eine Moschee außerhalb der muslimischen Gebetszeiten für Besucher geöffnet bleiben. Aus religiöser Sicht spreche nichts

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten sinken leicht

Die Erwartung deutscher Finanzexperten an die konjunkturelle Entwicklung ist im Juli leicht zurückgegangen. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sank

Mehr
Ifo-Studie: Abbau der Globalisierung keine Lösung für Folgen der Corona-Pandemie

Wissenschaftler des Ifo-Instituts haben in einer neuen Studie vor einem Rückbau der Globalisierung infolge der Corona-Krise gewarnt. Laut den am Dienstag veröffentlichten

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank

Mehr