Brennpunkte

UNHCR: Deutschland soll Flüchtlingsschutz in EU voranbringen

  • AFP - 1. Juli 2020, 06:41 Uhr
Bild vergrößern: UNHCR: Deutschland soll Flüchtlingsschutz in EU voranbringen
Flüchtlingsmädchen im griechischen Piräus
Bild: AFP

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat an die Bundesregierung appelliert, während ihrer an diesem Mittwoch begonnenen EU-Ratspräsidentschaft den Schutz von Flüchtlingen zu einem ihrer Schwerpunkte zu machen.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat an die Bundesregierung appelliert, während ihrer an diesem Mittwoch begonnenen EU-Ratspräsidentschaft den Schutz von Flüchtlingen zu einem ihrer Schwerpunkte zu machen. Der geplante EU-Pakt für Migration und Asyl biete der Europäischen Union die Möglichkeit, "Vertriebene in Europa und im Ausland besser zu schützen und Aufnahmeländer verstärkt zu unterstützen", erklärte das UNHCR.

Der EU-Beauftragte der Organisation, Gonzalo Vargas Llosa, verwies darauf, dass Flüchtlinge durch das Coronavirus besonders gefährdet seien. "Das Virus kennt keine Grenzen und betrifft uns alle. Bestimmte Bevölkerungsgruppen, einschließlich der Vertriebenen, sind jedoch einem erhöhten Risiko ausgesetzt", betonte er. Durch politische und finanzielle Unterstützung könne die EU dazu beitragen, Flüchtlinge besser vor dem Virus zu schützen.

Das UNHCR forderte die EU dazu auf, den Zugang zu Asyl auch während der Corona-Krise zu sichern. Nötig seien gerechte und schnelle Asylverfahren zur raschen Feststellung, wer Schutz benötige und wer nicht.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat angekündigt, dass er eine Reform des EU-Asylsystems zu einem Schwerpunkt der halbjährigen deutschen Ratspräsidentschaft machen will. Seehofer will die Entscheidung über Asylanträge an die EU-Außengrenzen verlagern, um so die Zahl der einreisenden Flüchtlinge zu reduzieren. Je nach Ergebnis der Prüfung sollen die Flüchtlinge dann direkt von der EU-Grenze in ihre Herkunftsländer zurückgebracht oder auf EU-Mitgliedstaaten verteilt werden.

Seehofers Pläne stoßen allerdings auf Widerstand des Koalitionspartners SPD. Die Bundestagsfraktion der Sozialdemokraten fordert stattdessen "offene" EU-Zentren zur Behandlung von Asylanträgen, die "nicht zwingend an den EU-Außengrenzen liegen müssen".

Die Asylreform ist auch unter den EU-Staaten ein hochbrisantes Thema. Die derzeit geltende Dublin-Vereinbarung belastet vor allem Länder an den EU-Außengrenzen wie Griechenland, Italien und Spanien. Eine Überarbeitung war in den vergangenen Jahren immer an der Frage der Verteilung der Flüchtlinge gescheitert, weil Polen, Ungarn und andere Staaten die Aufnahme von Flüchtlingen kategorisch ablehnten.

Weitere Meldungen

Verlängerung von UN-Hilfsprogramm für Nordsyrien gefährdet

Die Verlängerung eines UN-Hilfprogramms für die notleidenden Menschen in Nordsyrien ist gefährdet. Ein zweiter Resolutionsentwurf zur Fortsetzung der grenzüberschreitenden

Mehr
Urteil gegen Stadtplanerben Alexander Falk erwartet

Rund elf Monate nach Prozessbeginn will das Landgericht Frankfurt am Main am Donnerstag (09.30 Uhr) urteilen, ob der Stadtplanerbe Alexander Falk an einem Attentat auf einen

Mehr
Oberster US-Gerichtshof urteilt über Trumps zurückgehaltene Finanzunterlagen

Der Oberste US-Gerichtshof wird am Donnerstag (gegen 10.00 Uhr Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) seine mit Spannung erwarteten Urteile zum Streit über zurückgehaltene Finanzunterlagen von

Mehr

Top Meldungen

Proteste bei deutschen Airbus-Standorten gegen geplante Job-Streichungen

Arbeitnehmervertreter haben am Mittwoch bundesweit gegen die geplante Streichung von mehr als 5000 Jobs beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland protestiert. Auf Kundgebungen,

Mehr
Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum

Berlin - Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infas hervor, über die die

Mehr
Proteste gegen Stellenabbau bei Airbus am Stammsitz Toulouse

In Frankreich haben Mitarbeiter des Flugzeugherstellers Airbus gegen die geplante Streichung von 5000 Stellen protestiert. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Mittwoch

Mehr